Festival
In einem Monat ist Mediale im Schloss Werdenberg

Die Schlossmediale im Schloss Werdenberg feiert vom 3. bis 12. Juni ihr Zehn-Jahr-Jubiläum. Zu hören und zu sehen sein werden Konzerte, Performances, Klangskulpturen und vieles mehr

Corinne Hanselmann
Drucken
Mirella Weingarten (rechts) und Babette Karner präsentierten das Programm der diesjährigen Schlossmediale.

Mirella Weingarten (rechts) und Babette Karner präsentierten das Programm der diesjährigen Schlossmediale.

Bild: Corinne Hanselmann

Mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler gestalten im Juni während zehn Tagen die Schlossmediale mit Konzerten, Performances, Klangskulpturen, Kindermediale und mehr. Am Mittwoch präsentierten Mirella Weingarten, Begründerin der Schlossmediale, und Babette Karner, Leitung Kommunikation, den Medienvertreterinnen und Medienvertretern das umfangreiche Programm des Festivals für Alte Musik, Neue Musik und audiovisuelle Kunst im Schloss Werdenberg. Alles dreht sich dabei um das Thema «Echo». «Das Schöne ist, dass die Künstlerinnen und Künstler an diesem Festival auf das Schloss und das Thema reagieren», so Mirella Weingarten. «Das macht es so einzigartig.»

Mit dabei waren bei der Präsentation auch die Stipendiatinnen Ya-Wen Fu und Gudrun Barenbrocks sowie Stipendiat Flavio Cury. Sie wurden aus 170 Bewerbungen ausgewählt und sind am Montag angereist. Im Zentrum ihrer Arbeit in den kommenden Wochen steht das Verhältnis von Aussenwelt und Innenwelt und die Frage, wie dieses unser Leben beeinflusst.

Im Fokus des Festivals stehen zwei renommierte Schweizer Künstler: der 1938 in Appenzell geborene Bildhauer, Aktions- und Konzeptkünstler Roman Signer und der 1954 in Schaffhausen geborene Komponist Beat Furrer. Beide entwerfen Arbeiten und Auftragswerke für das Schloss Werdenberg.

Am Freitag, 3. Juni, beginnt die Schlossmediale mit dem Eröffnungskonzert «Garten der Stimmen» des jungen Berliner Vokalensembles The Present. Am 12. Juni, dem letzten Abend der Schlossmediale, gibt es unter anderem einen Auftritt der Luftartisten Öff öff: Sie fliegen zum Zehn-Jahr-Jubiläum der Schlosswand entlang.

Hinweis

Infos, Programm und Tickets: www.schlossmediale.ch

Zusammenarbeit mit Klangwelt

Erstmals arbeiten dieses Jahr die Schlossmediale und die Klangwelt Toggenburg zusammen. Am Sonntag, 5. Juni, steht der Anlass «Ich will, allzeit» auf dem Programm. Diese klangvolle Reise beginnt um 16.30 Uhr im Schloss Werdenberg, wo die Osttiroler Musicbanda Franui in verschiedenen Räumen auf entfesselte Klänge und die Toggenburger Naturjodel von Doris Bühler-Ammann und Sarah Rüegg trifft.

Dann geht es in Bussen ins Toggenburg, begleitet von «ausserirdischen» Heimatliedern, gesungen von Isa Wiss und Christian Zehnder. Die Reise endet abends mit einem Konzert aller Beteiligten in der Propstei Alt St. Johann. (ch)

Festspiele-Chor und Bergfinkli

Der Chor der Werdenberger Schloss-Festspiele und die Grabser Bergfinkli sind Teil der diesjährigen Schlossmediale.

Menschliche Stimmen und Laute der Natur im geheimnisvollen Halbdunkel uralter Mauern: Am zweiten Abend der Schlossmediale, am Samstag, 4. Juni, erschallt beim Konzert «Zwielichtern» unter anderem der sanfte, polyphone Gesang der Grabser Bergfinkli.

Der Chor der Werdenberger Schloss-Festspiele hat am Sonntag, 12. Juni, einen Auftritt. Zusammen mit Schlossmediale-Künstlerinnen und -Künstlern trägt der Chor «Spinat-Kanons» vor, die der Schweizer Cellist und Komponist Bo Wiget erschaffen hat. (ch)

Workshop und Wanderung

Berggängerinnen und Berggänger kommen am Montag, 6., und am Samstag, 11. Juni, bei der Schlossmediale-Wanderung mit This Isler ganz auf ihre Kosten. «Echo der Berge» ist eine Tour für Auge und Ohr vom Voralpsee über den Margelkopf nach Malbun. Geschichten, tiefgründige Sagen und praktische Weisheiten erzählen davon, dass die Berge für uns Menschen mächtige Lehrmeister sein können.

Ebenfalls am 11. Juni findet im Schloss der Workshop «mit sich selbst singen» mit Christian Zehnder statt. Er ist Stimmenkünstler, Jodler, Obertonsänger und Leiter der Klangwelt Toggenburg. Im Workshop kann man die Grundlagen des Obertongesangs ausprobieren. (ch)

Kindermediale: Das

Für die Kindermediale lassen die beiden Erzählerinnen Eliane Blumer und Nathalie Hubler am Montag, 6. Juni, in diesem Gastspiel des Figurentheaters St. Gallen Kästners Kinderbuch «Das doppelte Lottchen» mit einem Figuren- und Schauspiel neu aufleben. Eineiige Zwillinge: Sind sie nicht ein vollendetes, menschgewordenes Echo? Zwei Menschen, zwei Persönlichkeiten, deren Aussehen, Charakter und Passionen sich ein Leben lang ineinander spiegeln, sich aber dennoch nie ganz und gar entsprechen? Was ein Sein als Zwilling so bedeutet, hat wohl niemand so witzig und nachdenklich festgehalten wie Erich Kästner in seinem Kinderbuchklassiker. (pd)

Aktuelle Nachrichten