Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unten grau, oben blau: Ideale Bedingungen locken Massen in die Ostschweizer Skigebiete

Dank Neuschnee an Heiligabend und herrlichem Wetter in der Höhe ist in der Region der Start in die umsatzmässig wichtigen Festtage gut geglückt. Die Aussichten bis am 3. Januar verheissen weiter Positives.
Thomas Schwizer
Dank guten Bergbahnen-Teams und Beschneiungsanlagen heisst es auch im Wildhauser Oberdorf «Piste gut». (Bild: PD)

Dank guten Bergbahnen-Teams und Beschneiungsanlagen heisst es auch im Wildhauser Oberdorf «Piste gut». (Bild: PD)

Unten oft nebelgrau, oben blauer Himmel, eine dichte Schneedecke und angenehme Temperaturen: Diese Bedingungen locken die Wintersportler über die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr in die Wintersportgebiete und bescheren den Bergbahnen wertvolle Bahnfrequenzen und Umsätze in der Gastronomie.

Guten Pisten-Teams und der Beschneiung sei Dank

Der Start in die Weihnachtsfeiertage war bis und mit Heiligabend geprägt durch stürmische Winde und starke Niederschläge, die zeitweise bis gegen 2000 Meter Höhe in Form von Regen fiel. Das setzte den Pisten in den Wintersportgebieten teilweise stark zu.

Glücklicherweise sank die Schneefallgrenze am 24. Dezember unter 1000 Meter, was die Landschaft in der Höhe in ein dichtes Winterkleid hüllte.

Dank der Beschneiung, die Mitte Dezember intensiv erfolgen konnte, können die Bergbahnen am Flumserberg, am Pizol und im Obertoggenburg derzeit gute bis sehr gute Pistenbedingungen bieten. Am Flumserberg wird zudem betont, dass das Bergbahnen-Team wegen der Regenfälle und (zu) warmen Temperaturen vor Weihnachten enorm gefordert war.

Rund ein Viertel des Saisonumsatzes

Alle Bahnunternehmen ziehen nach den Weihnachtstagen eine gute Zwischenbilanz, wie eine Umfrage zeigt. Angesichts der tollen Wetteraussichten bis nach dem Jahreswechsel hoffen sie auf einen sehr guten Verlauf der weiteren Festtage, die bis am Drei-Königs-Tag dauern.

Gemäss Urs Gantenbein, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bergbahnen Wildhaus AG, macht die Zeit von Mitte Dezember bis am 6.Januar in Wildhaus im Durchschnitt rund ein Viertel des Saisonumsatzes aus.

Auch auf dem Gamserrugg können die Gäste viel Sonne tanken. (Bild: PD)

Auch auf dem Gamserrugg können die Gäste viel Sonne tanken. (Bild: PD)

Pisten gut soll bis am Drei-Königs-Tag gelten

Im Vorjahr hat kurz nach Weihnachten der Sturm Burglind den Bahnen nahezu einen Totalausfall von rund einer Woche gebracht. Deshalb freut sich Gantenbein über die aktuell tollen Wetterbedingungen – und hofft, dass sie möglichst lange anhalten werden.

«Die Pisten werden, auch ohne Neuschnee, über die Festtage sehr gut bleiben», ist er überzeugt. Einzig beim Ziehen von Spuren im Tiefschnee am Rand der markierten Pisten müssen aktuell etwas Abstriche gemacht werden. Denn die Schneehöhe ist dort, wo nicht beschneit werden kann, recht bescheiden.

Chäserrugg ist ein wichtiger Publikumsmagnet

Dank des herrlichen Wetters mit angenehmen Temperaturen in der Höhe sind auch die Terrassen der Bergrestaurants sehr gut besetzt. So betonten die Toggenburg Bergbahnen, dass die Gipfel-Destination Chäserrugg sich auch jetzt als wichtiger Publikumsmagnet der Ostschweiz erweist. Einmal mehr zeige sich, «wie wichtig ergänzende Standbeine zum wertvollen Skifahren für das Geschäft sind».3

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.