Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Buchs aufgewachsene
Katrin Eggenberger wird neue Aussenministerin Liechtensteins

Die im Werdenberg aufgewachsene 37-jährige Doppelbürgerin tritt die Nachfolge von FBP-Regierungsrätin Aurelia Frick an.
Katrin Eggenberger, Mitte, wurde zur Regierungsrätin gewählt. Das Bild zeigt sie mit ihrer Familie am FBP-Nominationsparteitag am 30. September in Schaan: Göttibub Tommy, Vater, Mutter und Schwester, Werner, Hildegard und Petra Eggenberger (von links).Bild: Eddy Risch

Katrin Eggenberger, Mitte, wurde zur Regierungsrätin gewählt. Das Bild zeigt sie mit ihrer Familie am FBP-Nominationsparteitag am 30. September in Schaan: Göttibub Tommy, Vater, Mutter und Schwester, Werner, Hildegard und Petra Eggenberger (von links).Bild: Eddy Risch

(jn) In einer geheimen Wahl hat der Landtag, das Liechtensteiner Parlament, mit 18 Stimmen Katrin Eggenberger zur FBP-Regierungsrätin und damit zur neuen Aussenministerin Liechtensteins gewählt. Die Betriebswirtin wird nun vom Landtag dem Erbprinzen zur Ernennung vorgeschlagen und am Montag, 11. November, um 11 Uhr vereidigt.

In der fünfköpfigen Regierung ersetzt Katrin Eggenberger Aurelia Frick, der das Parlament im Sommer wegen Budgetüberschreitungen das Vertrauen entzogen hatte.

Katrin Eggenberger war bis Ende Oktober persönliche Mitarbeiterin des WEF-Gründers Klaus Schwab. Im September wurde sie von der Universität St. Gallen zum Doktor der Wirtschaft promoviert. Ihre Dissertation «Solving Cooperation Problems over International Taxation: Power, Legitimacy and Sovereignty» befasste sich mit dem internationalen Steuerwettbewerb und beleuchtet in diesem Zusammenhang auch die Rolle Liechtensteins.

Wurzeln auf beiden Seiten des Rheins

Katrin Eggenberger ist zwar in Buchs aufgewachsen, ist aber nicht nur Schweizerin, sondern eben auch Liechtensteinerin. FBP-Parteipräsident Marcus Vogt erklärte gegenüber Radio L zum Liechtenstein-Bezug von Katrin Eggenberger: «Sie kommt aus einer schwarzen Familie und ist mit dieser Politik aufgewachsen. Sie hat früher bei Liechtensteiner Banken gearbeitet, an der Uni Liechtenstein ihr Studium absolviert und ihre Master­arbeit über Liechtenstein verfasst.»

Auch sportlich war Eggenberger erfolgreich aktiv: Sie trat mit der Schweizer Nationalmannschaft im Synchronschwimmen (Artistic Swimming) sogar an internationalen Turnieren an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.