Im Obertoggenburg stehen 100 neue E-Bikes im Einsatz

Die Energiestadt Obertoggenburg beendet ein Förderungsprojekt wegen des grossen Erfolgs frühzeitig.

Merken
Drucken
Teilen
Die Obertoggenburger Gemeinden fördern mit 100 Velos den Umstieg auf das E-Bike. Die Aktion war ein voller Erfolg.

Die Obertoggenburger Gemeinden fördern mit 100 Velos den Umstieg auf das E-Bike. Die Aktion war ein voller Erfolg.

Bild: Toggenburg Tourismus

(pd) Für den Arbeitsweg und auch für einen Besuch im Nachbardorf sind E-Bikes das ideale Verkehrsmittel. Die Energiestadt Region Obertoggenburg förderte aus diesem Grund den Kauf von 100 umweltfreundlichen E-Bikes.

Die Aktion, welche am 1. März 2020 lanciert wurde, war ein voller Erfolg und ist somit frühzeitig beendet. Das geht aus einer Medienmitteilung hervor.

«Ein richtiger Run auf die E-Bikes»

Von den Gemeinden Ebnat-Kappel, Nesslau und Wildhaus-Alt St. Johann und zwei regionalen Velogeschäften lanciert, war die E-Bike-Aktion Obertoggenburg ein voller Erfolg. Im geplanten Aktionszeitraum vom 1.März bis 30.April 2020 waren die vergünstigten 100 E-Bikes bereits nach knapp einem Monat vergriffen.

Wie Patrizia Egloff, Präsidentin von Energietal Toggenburg sagt, sei in den ersten Wochen ein richtiger Run auf die E-Bikes entstanden.

Einwohner konnten mehrfach profitieren

Denn die Einwohnerinnen und Einwohner der drei Gemeinden profitierten nicht nur von einem Beitrag aus dem Energiefonds der Energiestadt Region Obertoggenburg. Zum Förderbeitrag von 300 Franken gewährten die beiden Velogeschäfte, die Velometzg in Unterwasser und Zweirad Eugster in Nesslau, zusätzlich einen Rabatt von 200 Franken.

Die E-Bike Aktion trug auch der Nachhaltigkeit Rechnung. So konnte die Vergünstigung von 500 Franken bei qualitativ hochwertigen E-Bikes mit einem Kaufpreis von über 3000 Franken in einem lokalen Velogeschäft, wo auch Reparaturen künftig möglich sind, beantragt werden.

70 Prozent mit kurzen Distanzen zum Arbeitsort

Die Energiestadt Region Obertoggenburg hat mit der Aktion nicht nur einen Vorteil beim Kauf von E-Bikes geschaffen, sondern einen Umstieg auf die flotten Zweiräder aktiv vorangetrieben.

Denn wie aus einer Umfrage aller Verwaltungsmitarbeitenden der drei Obertoggenburger Gemeinden hervorging, haben 70 Prozent einen Arbeitsweg von weniger als 10 Kilometern – eine Distanz, die sich für ein E-Bike sehr gut eignet. Das Potenzial bei der Senkung des CO2-Ausstosses sowie der Lärm- und Schadstoffbelastung auf dem Arbeitsweg sei also sehr gross, schreiben die Initianten weiter.

Auch Haushaltsgeräte-Aktion der Energiestadt war ein Erfolg

Mit der Aktion hat die Energiestadt Region Obertoggenburg einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität gemacht.

Bereits in der Vergangenheit zeigten sich die drei Gemeinden sehr innovativ. So haben sie im Frühling 2018 eine Aktion für energieeffiziente Haushaltsgeräte ins Leben gerufen.

Mit der Aktion – lanciert zum Start des ersten kommunalen Förderprogramms im Toggenburg – wurde der Kauf von insgesamt 100 energieeffizienten Geschirrspülern und Waschmaschinen gefördert. Auch damals war die Aktion aufgrund ihres Erfolges bereits frühzeitig beendet. (pd)