Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Im 2018 mehr Verkehrsunfälle und Verletzte im Kanton St.Gallen, weniger in der Region Werdenberg

2804 Verkehrsunfälle mit 1193 Verletzten und zwölf Todesopfern wurden im Jahr 2018 der St.Galler Kantonspolizei gemeldet. In der Region Werdenberg inklusive Wildhaus-Alt St.Johann ging die Zahl dagegen zurück: Hier wurden vergangenes Jahr 178 Unfälle mit Sachschäden (Vorjahr: 202) und 81 Unfälle mit Verletzten (Vorjahr: 102) verzeichnet.
Thomas Schwizer
In der W&O-Region fiel die Zahl der Verkehrsunfälle und der Unfälle mit Verletzten im Jahr 2018 deutlich tiefer aus als im Vorjahr.

In der W&O-Region fiel die Zahl der Verkehrsunfälle und der Unfälle mit Verletzten im Jahr 2018 deutlich tiefer aus als im Vorjahr.

Die meisten und folgenschwersten Unfälle im Kanton St. Gallen ereignen sich innerorts auf Haupt- und Nebenstrassen. Das zeigt die Kantonspolizei in ihrer Verkehrsunfallstatistik für 2018 auf, welche sie gestern Mittwoch präsentierte.

In der W&O-Region war es sicherer

Die Zahl der gemeldeten Unfälle stieg im Kanton St. Gallen gegenüber dem Vorjahr um 22 auf 2804 an. Dabei wurden 1193 Menschen verletzt (+ 115) und zwölf getötet (+2).

Anders als kantonsweit ging in der Region Werdenberg (inklusive Autobahn) und in Wildhaus-Alt St. Johann im vergangenen Jahr die Zahl der Verkehrsunfälle zurück. Hier registrierte die Polizei total 178 Unfälle mit Sachschäden (–24) und 81 Unfälle, die Verletzte forderten (–21).

Innerorts ist es am gefährlichsten

Innerorts ist die Unfallgefahr am grössten, weil Fussgänger, Velofahrer und Motorfahrzeuge sich begegnen beim Überqueren von Strassen oder beim Abzweigen, sagte Philipp Sennhauser, Leiter der Verkehrspolizei. Im Rekordsommer 2018 wurden übrigens mehr Unfälle mit «normalen» Velos verzeichnet als 2017.

Die häufigste Unfallursache war im vergangenen Jahr das Missachten des Vortritts, gefolgt von zu schnellem Fahren - was aber weniger häufig der Fall war als im Vorjahr. Fahren unter Einfluss von Alkohol und Drogen lag an dritter Stelle, gefolgt von Ablenkung - zum Beispiel durch Telefonieren am Steuer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.