Bertrand Hug ist in «freudiger Aufregung»: Er tritt am Mittwoch die Nachfolge von Gemeindepräsident Peter Kindler an

Der Sennwalder Gemeindepräsident Peter Kindler übergab sein Amt an Nachfolger Bertrand Hug.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Amtsübergabe des Gemeindepräsidiums von Peter Kindler (rechts) an seinen Nachfolger Bertrand Hug mit einer Flasche Wein aus der Gemeinde.

Amtsübergabe des Gemeindepräsidiums von Peter Kindler (rechts) an seinen Nachfolger Bertrand Hug mit einer Flasche Wein aus der Gemeinde.

Bild: Heini Schwendener

Am Dienstag hatte der Sennwalder Gemeindepräsident Peter Kindler seinen letzten Arbeitstag im Rathaus in Frümsen. Dieser wurde auch dafür genutzt, um dem Nachfolger Bertrand Hug die Amtsgeschäfte zu übergeben. Am späteren Nachmittag stand dann ein Abschiedsfest für Peter Kindler auf dem Programm. Beim Fototermin mit dem W&O sagte er: «Ich habe keine Ahnung, was mich heute Abend noch alles erwartet.»

Was er aber am Mittwoch, an seinem ersten Tag im Ruhestand anstellen wird, wusste er bereits:

«Ich werde wohl eine Biketour machen – aber sicher werde ich nicht allzu früh starten.»

Den Verweis auf den Start machte er in Anspielung auf das bevorstehende Abschiedsfest.

Freude, Aufregung und viel Respekt vor der neuen Aufgabe

Nicht nur für Kindler beginnt ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch für seinen Nachfolger Bertrand Hug. Ab heute Mittwoch wird das Büro des Gemeindepräsidenten sein neuer Arbeitsplatz. Wie fühlt er sich? «Ich spüre eine freudige Aufregung in mir», sagte Bertrand Hug gegenüber dem W&O, «ich habe Respekt vor der neuen Aufgabe. Und ich weiss, dass ich in die grossen Schuhe meines Vorgängers steige.»

In den ersten Tagen will der 48-Jährige im Rathaus «ankommen». Das heisst, er wird die Mitarbeitenden und die Abteilungen besuchen und kennen lernen. «Und ich werde mich natürlich sofort in die Geschäfte einlesen. Ich möchte auf dem Bewährten aufbauen.»

Hug ist dankbar für Kindlers Angebot

Bertrand Hug erhielt bereits Einsicht in die Kommissionen, die er nun präsidieren wird. Als Gast konnte er an den letzten Sitzungen unter der Leitung von Peter Kindler teilnehmen. «Das habe ich sehr geschätzt», sagte der neue Gemeindepräsident. Genauso dankbar ist er, dass sein Vorgänger sich anerboten hat, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sollte dies gewünscht sein. Hug sagte:

«Es ist schön, dass dieses immense und langjährige Wissen von Peter Kindler auch künftig noch abrufbar bleibt.»

Damit war alles gesagt, es war kurz vor 16 Uhr. Der gemütliche Ausklang von Kindlers Amtszeit stand bevor.

Mehr zum Thema