Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Heimteam verpasst am Seilziehturnier in Sevelen das Podest nur knapp

Die Rosehöckler aus Mosnang dominierten die Ostschweizer Meisterschaft auch in Sevelen.
Hanspeter Thurnherr
Trotz grossem Einsatz schrammten die Seveler am Podest vorbei. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Trotz grossem Einsatz schrammten die Seveler am Podest vorbei. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Wie überlegen die Mosnanger dieses Jahr die Ostschweizer Seilzieh-Szene beherrschten, zeigt die Tatsache, dass ihr Streichresultat in der Jahreswertung ein Turniersieg ist. An allen sechs Meisterschaftsturnieren gewannen sie.

Auch am Samstag beim finalen Turnier in Sevelen bezwang Mosnang sämtliche sieben Gegner und verlor dabei keinen einzigen Zug. Zumeist machten die Rosehöckler kurzen Prozess. Der verdiente Lohn war die Verteidigung beider Titel: als Turniersieger in Sevelen und als Ostschweizer Meister, den sie schon vor dem Wettkampf auf sicher hatten.

Die Rosehöckler aus Mosnang freuen sich über den Turniersieg. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Die Rosehöckler aus Mosnang freuen sich über den Turniersieg. (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Spannender war der Kampf dahinter. Nach den sieben Vorrunden-Duellen lagen drei Mannschaften punktgleich auf dem zweiten Platz. Da die Direktbegegnungen mit je einem Sieg und einer Niederlage endeten, musste das Los über die Zuteilung für die Halbfinalbegegnungen entscheiden.

Sevelen verliert Halbfinal im dritten Zug

Sevelen als Zweiter traf dabei auf den Dritten Thurtal und stand nach dem gewonnenen ersten Zug kurz vor dem Sieg, als sich das Blatt doch noch wendete. Im dritten Zug wie auch im kleinen Final gegen die Glunggebuure aus Wuppenau schien den Sevelern die Kraft zu fehlen.

Doppelt schade: Denn als Turnierzweite hätte das Heimteam in der Jahreswertung noch auf Kosten des Teams Fors aus dem bernischen Eriswil vom fünften auf den vierten Rang vorstossen können. Letztlich gab es in der Jahresrangliste aber keinerlei Verschiebungen mehr. Dazu waren die Abstände in den Rangpunkten schon zu gross.

Keine reine Männersache: Am Seilziehturnier des SC Sevelen gab es im Team von Altnau-Scherzingen, das an der Ostschweizer Meisterschaft teilnimmt, gleich viermal Frauenpower zu bestaunen. Bild: Hanspeter Thurnherr)

Keine reine Männersache: Am Seilziehturnier des SC Sevelen gab es im Team von Altnau-Scherzingen, das an der Ostschweizer Meisterschaft teilnimmt, gleich viermal Frauenpower zu bestaunen. Bild: Hanspeter Thurnherr)

Bemerkenswert ist aber noch dies: Altnau-Scherzingen trat mit vier Frauen und drei Männern an und schaffte in der Vorrunde tatsächlich einen Sieg gegen die zweite Mannschaft der Glunggebuure. Im Duell um den siebten Rang unter den acht Teams verloren sie dann aber gegen den gleichen Gegner.

Zum weiteren Programm gehörten am Samstag ein regionales Plauschturnier sowie am Sonntag ein Schülerturnier und die offene Schweizer Schülermeisterschaft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.