Harmonie und Top-Leistungen in Mixed-Bewerben beim TV Buchs am Eidgenössischen Turnfest in Aarau

Der TV Buchs hat am ersten Wochenende des Eidgenössischen Turnfests in Aarau seine Vielseitigkeit eindrücklich unter Beweis gestellt. In allen Sparten wurden starke Resultate erzielt, die Athleten erreichen zahlreiche Auszeichnungsränge.

Drucken
Teilen
Ruth Cerezo gibt bei einer der technisch anspruchsvollsten Disziplinen der Leichtathletik, dem Speerwurf, alles. (Bild: PD)

Ruth Cerezo gibt bei einer der technisch anspruchsvollsten Disziplinen der Leichtathletik, dem Speerwurf, alles. (Bild: PD)

(pd) Sina Graf startete im K6 des Geräteturnens als erste Buchser Turnerin in das Eidgenössische Turnfest. Mit einem sehr gelungenen Wettkampf und einer Gesamtnote von 36,50 erturnte sie sich den 85. Rang bei 545 Teilnehmerinnen, was mit einer Auszeichnung belohnt wurde. Zwei Buchserinnen gingen im Turnwettkampf an den Start. Während es für Fabia Silvestri nicht so erfreulich lief, konnte Andrea Eggenberger brillieren. Im Weitsprung (Note 10,00) und am Boden (9,70) punktete sie stark und sicherte mit Rang 57 eine der begehrten Auszeichnungen.

Mit Geräteturnen ging es weiter: Blerta Ramadani zeigte eine solide Leistung und erreichte Rang 242. Mit einem zufriedenstellenden Wettkampf platzierten sich zudem Laura Kalberer und Manuel Gemperli im Sie+Er-Bewerb auf Rang 59.

Bestleistungen just am Saisonhöhepunkt erzielt

Auch in der Leichtathletik nahm der TV Buchs im Sie+Er-Wettkampf teil. Neben dem 53. Rang für Ruth Cerezo und Dominik Mohr und dem 65. Rang von Luzia Keller und Manuel Rietzler, schnitten Julia Thalmann und Daniel Mohr am besten ab. Die beiden sicherten sich mit ihrem starken elften Rang eine verdiente Auszeichnung. Mohr erwischte einen guten Start im 100-Meter-Lauf: 12,44 Sekunden bedeuten eine Steigerung um 0,5 Sekunden zum Vorjahr. Das Duo, angestachelt vom geglückten Auftakt, erzielte weitere starke Leistungen, was in einen gelungenen Tag mündete.

Auch Aisha Camara und Marc Jost sind mit ihrer Leistung zufrieden. Mit souveränen Zeiten von 11,83 Sekunden (Jost) und 13,85 Sekunden (Camara) über 100 Meter starteten sie optimal in den 6-Kampf. Im Speerwurf konnte Jost mit 44,95 Metern eine neue persönliche Bestleistung abliefern. Die ungünstige Wetterlage konnte ihnen nichts anhaben und so platzierten sie sich auf Rang 24, was ihnen eine Auszeichnung einbrachte.