Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hans Sturzenegger kündigt den Rücktritt als Präsident der Ortsgemeinde Grabs an

Die Bürgerschaft der Ortsgemeinde genehmigte an ihrer Versammlung die Rechnung 2018 und das Budget 2019 diskussionslos und einstimmig. Es war die zweitletzte Bürgerversammlung des Präsidenten Hans Sturzenegger.
Hanspeter Thurnherr

Präsident Hans Sturzenegger durfte am Montag zur Bürgerversammlung der Ortsgemeinde 122 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger begrüssen, was einer Beteiligung von 5,61 Prozent entspricht. Um es vorwegzunehmen: Die beiden Traktanden Rechnung 2018 und Budget 2019 fanden ohne Wortmeldung einhellige Zustimmung, sodass die eigentliche Versammlung nach einer guten halben Stunde zu Ende war – und der gemütliche Teil mit Nachtessen folgen konnte. Wichtigste Mitteilung in der allgemeinen Umfrage war die Rücktrittsankündigung des Präsidenten: «Die nächste Bürgerversammlung vom 30. März 2020 wird meine letzte sein.» Hans Sturzenegger wird zur Wahl für die neue Amtsdauer, welche am 1. Januar des Jahres 2021 beginnt, nicht mehr antreten.

Die Bürgerversammlung im Jahr 2020 wird die letzte für Präsident Hans Sturzenegger sein. (Bild: ortsgemeinde-grabs.ch)

Die Bürgerversammlung im Jahr 2020 wird die letzte für Präsident Hans Sturzenegger sein. (Bild: ortsgemeinde-grabs.ch)

Die Jahresrechnung 2018 schloss nach einer ordentlichen Abschreibung auf Liegenschaften mit einem Ertrag von 78800 Franken, und damit um gut 170000 Franken besser als budgetiert. Unter anderem wurden die Anschaffung einer neuen Kleidung für die Ratsmitglieder und einer neuen Telefonanlage verschoben. Beim Unterhalt der Ortsgemeindestrassen war der Aufwand deutlich kleiner und der Ertrag in der Forstwirtschaft höher. Weiters brachten Durchleitungsrechte einmalig rund 25000 Franken ein. Der Jahresgewinn wird für zusätzliche Abschreibungen für die Alpsennerei Höhi (5000 Franken) und die Alpwasserversorgung Gamperfin (50000 Franken) verwendet. Die verbleibenden 23700 Franken werden dem Eigenkapital gutgeschrieben, das nun 3,663 Millionen Franken erreicht. Dank «sehr grosszügigen Spendern» für die Wasserversorgung Gamperfin, welche 105600 Franken einbrachten, betrugen im vergangenen Jahr die Nettoinvestitionen 325500 Franken.

Politische Gemeinde mietet Werkhof

Das Budget 2019 rechnet bei einem Aufwand von 1,072 Millionen Franken mit einem Defizit von 60600 Franken. Für die Weidholzereien sollen künftig jährlich 10000 Franken ins Budget gestellt werden. Weil auch die Wasserversorgung Ischlawiz saniert werden muss, sollen zuerst verschiedene Daten im Feld erhoben werden. Entsprechend sind 5000 Franken für Ingenieurkosten im Budget eingestellt. Die Investitionsrechnung sieht einen Aufwand von gut 303000 Franken vor. Die erwarteten Subventionen von Bund und Kanton sowie Spenden für die Wasserversorgung Gamperfin senken aber die Nettoinvestitionen auf 17100 Franken.

Wie Hans Sturzenegger ausführte, schloss der Forstbetrieb Grabus bei einem Umsatz von 1,878 Millionen Franken mit einem Gewinn in der Höhe von 11800 Franken. Durch die Standortverlegung von Grabus in den beschlossenen Neubau des zentralen Werkhofs in Buchs habe sich die Frage gestellt: Was geschieht mit dem Werkhof Grabs? Nun habe man eine Lösung gefunden. «Wir können ihn der politischen Gemeinde vermieten», erklärte Präsident Hans Sturzenegger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.