Hangrutsch am Grabserberg ist unter Kontrolle: Der Verkehr zur Voralp ist beeinträchtigt, das Postauto fährt nun «verkehrt» durch die Einbahn

Bei einer Stützmauersanierung im Lehn am Grabserberg rutschte ein kleiner Hang ab. Die Gemeinde und die Baufirma haben gut und schnell reagiert, so dass nie irgendeine Gefahr bestand.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Die Baustelle im Lehn, wo der Hangrutsch passierte. Oben an der Kuppe sieht man die Abbruchstelle, links ein Teil der neuen Stützmauer, rechts Reste der alten Stützmauer. Unter der Abdeckung, die bis zur Kuppe hochgezogen wurde, ist Material, das zugeführt wurde, um einen weiteren Rutsch zu verhindern.

Die Baustelle im Lehn, wo der Hangrutsch passierte. Oben an der Kuppe sieht man die Abbruchstelle, links ein Teil der neuen Stützmauer, rechts Reste der alten Stützmauer. Unter der Abdeckung, die bis zur Kuppe hochgezogen wurde, ist Material, das zugeführt wurde, um einen weiteren Rutsch zu verhindern.

Bild: Jörg Bürer

Die Entwässerung hinter einer Stützmauer im Gebiet Lehn war sanierungsbedürftig, denn die Stützmauer war durch den Wasserdruck bereits etwas in Schieflage geraten. Am 22. Juni haben die Sanierungsarbeiten begonnen. Alles verlief planmässig, der Verkehr konnte, teils mit kurzen Wartezeiten, die Baustelle stets passieren.

Am vergangenen Donnerstagabend kam es jedoch zu einem kleinen Hangrutsch. Die Verantwortlichen der Gemeinde haben zusammen mit der Baufirma sofort reagiert und Material zugeführt, um damit weitere Rutschungen von oben zu verhindern. Auch wurden Messpunkte definiert und unter Beizug eines Geologen Messungen durchführt. Es wurden in der Folge nur geringfügigste weitere Bewegungen im Hang festgestellt.

Hang mit Plastikfolien abgedeckt

Weil auf das Wochenende Regenfälle vorhergesagt waren, wurde der ganze Hang mit Plastikfolien abgedeckt, um weitere Rutschungen zu verhindern. Wie Gemeindepräsident Niklaus Lippuner gegenüber dem W&O versichert, bestand nie eine wirkliche Gefahr und die Lage sei seit Freitag unter Kontrolle.

Derzeit besprechen Fachleute das weitere Vorgehen. Der Hang, so viel steht bereits fest, muss mit Nägeln gesichert werden, danach kann die Stützmauer wie geplant neu aufgebaut werden. Wie lange die Bauarbeiten unter diesen neuen Voraussetzungen letztlich dauern werden, ist noch unklar. Bis Ende dieser Woche kann die Gemeinde einen ungefähren Zeitplan bekanntgeben.

Baustellen kann nicht mehr befahren werden

Eines steht indes fest: Wegen der zusätzlichen Massnahmen als Folge des Hangrutschs kann die Baustelle im Lehn bis auf weiteres nicht mehr befahren werden. Postauto fährt «verkehrt» durch die Einbahnstrasse Das hat Auswirkungen auf das Verkehrsregime, denn an der Baustelle vorbei führt die Strasse auf die Voralp, die in der Ferienzeit besonders stark frequentiert wird.

«Glücklicherweise haben wir Alternativen», sagt Gemeindepräsident Lippuner. Der Privatverkehr Richtung Voralp wird bereits im Gebiet Bühel/Winnenwis umgeleitet. Weil es auf dieser Strecke keine Ausweichstellen gibt, fährt das Postauto ab dem Schulhaus Grabserberg auf der talwärts führenden Einbahnstrasse bergwärts Richtung Voralp.

Dieses Vorgehen ist von der Kantonspolizei bewilligt und die Gegenverkehrssituation auch entsprechend signalisiert, sagt Niklaus Lippuner. Er ist froh, gibt es am Grabserberg ein gut ausgebautes Strassennetz. So bleibe das schöne Naherholungs-, Bike- und Wandergebiet am Grabserberg weiter zugänglich.