Der FC Haag ist enttäuscht, der FC Grabs ist zufrieden

Nach zwei schwierigen Startspielen empfing der FC Grabs in der dritten Runde den FC Haag, einen der Favoriten in der dieser 4.-Liga-Gruppe. Haag führte zur Pause, doch Grabs konnte noch ausgleichen.

Michael Vetsch
Drucken
Teilen
Haag auf dem Vormarsch, doch am Schluss endete die Partie 1:1. (Bild: Michael Vetsch)

Haag auf dem Vormarsch, doch am Schluss endete die Partie 1:1. (Bild: Michael Vetsch)

«Ich bin stolz auf meine Mannschaft, nach einem schwachen Spiel am vergangenen Wochenende konnten wir heute gegen Haag wieder eine gute Leistung zeigen und mit viel Kampf und Wille einen Punkt gewinnen», sagte der Grabser Coach Thomas Eggenberger glücklich nach dem gewonnenen Punkt. «Des einen Freud’, des anderen Leid», meinte Raphael Weiss, Spielertrainer der Haager, nur: «Wir haben es uns leichter vorgestellt und hätten ganz klar gewinnen wollen. Die Grabser haben uns die Punkte wohl nicht gestohlen, unser Ziel haben wir aber sicherlich nicht erreicht.»

Doch alles der Reihe nach. Bereits nach acht Minuten konnte Haag mit einem Pass in die Tiefe die Grabser Abwehr ein erstes Mal in Verlegenheit bringen. Glücklicherweise, aus Sicht des Heimteams, war aber Goalie Roland Gantenbein zur Stelle und konnte Schlimmeres verhindern. Im direkt durch ihn eingeleiteten Gegenstoss kamen auch die Grabser zu ihrer ersten Torchance, doch auch auf der anderen Seite war der Schlussmann mit Robin Eugster bereit und konnte die Chance vereiteln.

Immer wieder Vorstösse über die linke Seite

Nach einigen weiteren, tendenziell erfolglosen Versuchen, den Ball in Richtung des gegnerischen Tors zu bringen, folgten gleich mehrere Haager Flügelläufe über links. Dort konnte man immer wieder mit viel Tempo vorstossen und sich gefährlich in Szene setzen. «Wir wissen ganz genau, was die Haager in dieser Situation über links spielen werden, und dennoch ist es enorm schwierig, sie aufzuhalten, da sie auf der Seite einfach ein hohes Tempo anziehen können», analysiert Coach Eggenberger die folgenden Minuten und bedauert, dass sein Team in der 35. Spielminute nach einem weiten Haager Ball das erste Gegentor hinnehmen musste.

«Wir konnten einen weiten Ball spielen, gewannen ein weiteres Laufduell und der Schütze Stefan Tinner zeigte seine ganze Klasse und schoss den Ball aus spitzem Winkel in die Maschen», freute sich auf der Gegenseite Haags Weiss. Nur wenig später waren es dann jedoch die Grabser, welche in der 40. Minute wohl zum Ausgleichstreffer hätten kommen müssen. Nach einem Angriff über rechts und einem herrlichen Querpass in die Mitte stand der Grabser Stürmer alleine vor dem leeren Tor – schoss und scheiterte an Torhüter Eugster, der den Gegentreffer mit einer Glanzparade im letzten Moment verhindern konnte.

Heimteam schafft den Ausgleich

Nach der Pause ging das Spiel im ähnlichen Stil weiter, beide Teams erarbeiteten sich ihre Chancen, doch spielten sie zu wenig zwingend. Bis zur 57. Minute wollte sich dies auch nicht ändern. Doch dann plötzlich, nach einem weiteren parierten Schuss des Haager Schlussmanns, konnte das Heimteam nach einer Flanke durch Dario Schlegel per Kopf zum 1:1 ausgleichen. Doch noch nicht genug! Kaum fünf Minuten später waren es erneut die Grabser, die mutig nach vorne spielten und zu weiteren Chancen kamen, jedoch nicht mehr reüssieren konnten.

In der Folge schaffte es die linke Flügelseite der Haager erneut, immer wieder mit Tempo zu gefährlichen Zwischensituationen zu kommen, doch am Spielstand von 1:1 konnten diese Versuche nichts mehr ändern und so endete das Spiel mit einem Unentschieden.

Grabs - Haag 1:1 (0:1)

Tore: 35. Tinner 0:1. 57. Nef 1:1.

FC Grabs: Gantenbein, Roland; Schlegel, Aeschlimann, Vetsch, Zogg, Nef, Carrabs, Moser, Eggenberger, Sassano, Schaltegger.

FC Haag: Eugster; Andrade, Eggenberger, Weiss, Marquart, Heeb, Hanselmann, Lampert, Haldner, Tinner, Carkic.

Bemerkungen: Verwarnungen: 37. Hanselmann, 43. Tinner, 73. Nef, 84. Carkic, 93. Roos.