Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

1969 wurde das grösstes Verkehrshindernis in Buchs beseitigt

Mit der Strassenüberführung beim Bahnhof ist vor 50 Jahren ein Bauwerk von überregionaler Bedeutung eröffnet worden.
Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
Die Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi RohrerDie Strassenwalze mit dem Eröffnungsmotto. Bilder: Archiv Hansruedi Rohrer
6 Bilder

Grösstes Verkehrshindernis beseitigt

«Endlich», dürfte am 25. September 1969 wohl der eine oder andere Automobilist zum letzten Mal geseufzt haben, als die neue Strassen- überführung anstelle des Niveauübergangs beim Bahnhof Buchs offiziell eröffnet wurde. Die Bahnschranke senkte sich dort nämlich mehrere Male im Tag. Dann hiess es einige bis mehrere Minuten warten, und das galt nicht nur für die Automobilisten, sondern auch für Fussgänger und Velofahrer.

Lange viel Geduld aufgebracht

Auch die Bevölkerung und die Firmen des Birkenau- und des Industriequartiers mussten seit langen Jahren grosse Geduld an den vielfach geschlossenen Bahnschranken aufbringen. Dieser einstige Übergang als Verbindung der Bahnhofstrasse zur Rheinstrasse und damit zum benachbarten Liechtenstein galt als verhasstes Nadelöhr. Nach jahrelangen Studien und Bemühungen sowie einer Bauzeit von rund anderthalb Jahren war es aber dann so weit: Mit einer bescheidenen Feier konnte das Bauwerk dem Verkehr übergeben werden.

Die Einweihungsfeierlichkeit stand unter dem Motto «Langes Warten, langes Hoffen, für Buchs ist nun die Strasse offen». Der Bevölkerung und den Behörden war es bewusst, dass damit ein grosses Werk vollendet wurde, sozusagen eine direkte Verbindungsstrasse Buchs-Schaan. Nach einer kurzen Begehung mit den offiziellen Gästen, darunter Landammann Simon Frick, und mit drei Tambouren und einer grossen Strassenwalze voran, wurde das Strassenstück um 16.40 Uhr dem Verkehr übergeben.

Provisorischer Bahnübergang, bis es so weit war

Einige Erläuterungen zu den technischen Details gab es von Kantonsingenieur Werner Pfiffner. In Angriff genommen wurde sodann sofort die Bahnunterführung für die Fussgänger und Velofahrer. Bis es so weit war, ist ein provisorischer Bahnübergang hinter dem damaligen Restaurant Arlberg eingerichtet worden.

Die Länge der Überführung beträgt 225 Meter, die Fahrbahn ist neun Meter breit mit einseitigem Trottoir von zwei Metern Breite. Das Gewicht des verwendeten Armierungseisens beträgt 220 Tonnen. Die höchste Erhebung über den Gleisanlagen ist sieben Meter. Vollendet werden mussten jedoch noch der Ausbau und die Anpassung am östlichen Ende der Bahnhofstrasse. Das kantonale Baudepartement richtete sich mit einem Hinweis an die Motorfahrzeugbenützer, die ganze Anlage vorerst mit aller Vorsicht zu befahren, bis das Provisorium des Gegenverkehrs an der Grünaustrasse endgültig beseitigt war.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.