Grosse Kunst im kleinen Fabriggli: Was das Theater im November plant

Auch in schwierigen Zeiten will das Werdenberger Kleintheater Fabriggli ein Ort der Begegnung und des kulturellen Erlebens bleiben.

Drucken
Teilen
Bissige und lustvolle Musik und Komik: Schönholzer tritt im Kleintheater Fabriggli in Buchs auf.

Bissige und lustvolle Musik und Komik: Schönholzer tritt im Kleintheater Fabriggli in Buchs auf.

Bild: PD

(pd) Anstelle der verschobenen Eigenproduktion hat sich das Fabriggli etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Theaterkurse für all jene, die für einmal aktiv werden und in die Welt des Schauspiels eintauchen möchten, dies alles unter kundiger Leitung professioneller Theaterschaffender. Der erste Kurs findet am 7. November von 10 bis 17 Uhr statt, unter Leitung der Schauspielerin und Regisseurin Lisa Suitner. Es geht um Clownerie und Bewegungstheater.

Der zweite Kurs, am 15. November, ebenfalls von 10 bis 17Uhr, steht unter der Leitung der Schauspielerin und Psychologin Jessica Matzig. Es geht um die spielerische Erfahrung und den Umgang des eigenen Ichs bei der Transformation in andere Rollen. Schliesslich der dritte Kurs, am 21. November, 10 bis 17 Uhr, geleitet vom Schauspieler Samuel Vetsch, der dem Fabriggli-Publikum auch als Regisseur bestens bekannt ist. In diesem Kurs steht das freie Improvisieren im Mittelpunkt. In allen Kursen hat es noch freie Plätze, anmelden kann man sich unter Telefon 0787181638.

Figurenspiel für Kinder ab vier Jahren

Am 8. November, 16 Uhr, können Kinder ab 4 Jahren in einem stimmigen und feinfühligen Figurenspiel die Geschichte des Ziegenkinds Rothörnchen erleben, welches sich vor dem Alleinsein fürchtet, vor Geräuschen, vor dem Herunterfallen, am allermeisten aber vor der Eule. Rothörnchen will unbedingt mutig sein, aber genügen all die guten Ratschläge, die es bekommt, um dieses Ziel zu erreichen? Ein Stück, das sich bestens eignet, um sich mit eigenen Ängsten auseinanderzusetzen und damit, was es braucht, um diese zu überwinden.

Am 13. November ist der bekannte Autor und Performer Arno Camenisch im Fabriggli zu Gast. Er liest aus seinem neuesten Roman «Goldene Jahre»– einem frischen und witzigen Buch über eine Welt im Wandel. Mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildsprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound». «Arno Camenisch», so die «NZZ am Sonntag», «hat sich mit seinen Texten wie mit seinen Lesungen einen Kultstatus erarbeitet.»

Musik und Komik in einem Guss

Am 26. November steht ein unvergleichlich musikalischer Abend voller ernsthafter Komik auf dem Programm, kreiert und aufgeführt von Markus Schönholzer, der schon in den Anfängen des Fabriggli sein Können zum Besten gab. In seinem ersten Soloprogramm ermutigt Schönholzer liebevoll bissig sein Publikum immer wieder die Perspektive zu wechseln, lustvolles Lachen und bittersüsse Erkenntnisse inbegriffen. Dabei entdeckt er zwei Stimmen in seiner Brust.

Die eine will die Welt retten. Die andere will lieber ausschlafen. Es beginnt ein Streit um die Sicht der Dinge und um die Gunst des Publikums. Nach 90 Minuten Showdown ist nur eines klar: So zwei wie den Schönholzer gibt’s nur einmal.

Am 28. November wäre das Kulinarium geplant gewesen, das nun leider coronabedingt abgesagt werden musste. Wer sich aber nicht nur auf das Essen, sondern auch auf den kulturellen Beitrag gefreut hat, soll trotzdem auf seine Rechnung kommen. Der «Irish Christmas» mit den vier Musikern von «A little Green» findet nämlich trotzdem statt – mit Liedern voller irischer Eigenheiten rund ums Fest der Liebe.