Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grenzenloses Vergnügen mit dem Sängerbund Buchs und dem We-are-Family-Chor

Das Konzert in der Aula Flös in Buchs hat den vielen Konzertbesuchern so richtig Schwung fürs Wochenende gegeben.
Heidy Beyeler
Der Sängerbund Buchs, dirigiert von Christian Büchel, begeisterte das Publikum. (Bilder: Heidy Beyeler)

Der Sängerbund Buchs, dirigiert von Christian Büchel, begeisterte das Publikum. (Bilder: Heidy Beyeler)

Während eineinhalb Stunden wurden die Gäste am Freitagabend mit weltbekannten Liedern verwöhnt. Da und dort gab es auch wehmutsvolle Momente, die an die schönen Zeiten von früher erinnerten. Das Gemeinschaftskonzert mit den beiden Chören Sängerbund Buchs und We-are-Family-Chor Triesen wurde von Christian Büchel, wie immer mit vollem Temperament, geleitet. Musikalisch wurden die Chöre begleitet von Alesh Puhar (Klavier), Daniel Schuchter (Drums) und Stephan Reinthaler (Bass).

Mannen vom Sängerbund zeigten ihre Leidenschaft

Der Auftakt zum musikalischen Abend erfolgte gemeinsam mit den beiden Chören mit dem Lied «Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein» aus den Siebzigerjahren von Reinhard Mey. Und dann ging es mit Leichtigkeit weiter mit dem Lied «99 Luftballons», ein Popsong der deutschen Sängerin Nena. Die Ansagen zu den einzelnen Stücken machte jeweils Ruedi Burkhalter vom Sängerbund Buchs. So folgten nach dem Auftakt die Songs «Paris», «Ich war noch niemals in New York» und «Major Tom», gesungen vom Sängerbund. Das Lied von Udo Jürgens wurde vom Publikum besonders heftig beklatscht. Mit dem Vortrag «Major Tom» in einer Acapella-Version haben die Mannen des Sängerbundes gezeigt, was sie gesanglich draufhaben. Sie zeigten ihre volle Leidenschaft; der Applaus des Publikums fiel entsprechend lang aus.

Der We-are-Family-Chor.

Der We-are-Family-Chor.

Grenzenlos war ebenfalls der Erfolg von «We Are The World» aus 1985 mit dem Verkauf von über 20 Millionen Singles. In der Aula Flös wurde dieses Stück dem Publikum von allen Akteuren präsentiert, von den Musikern und den beiden Chören. Danach folgten die erfolgreiche Popballade «I Believe I Can Fly» aus den Neunzigerjahren von Robert Kelly und «California Dreamin’», eine Erzählung von Michelle Phillips, in welcher sie den strengen Winter 1963 in New York beschreibt und vom warmen Kalifornien träumt. Vorgetragen wurden diese Songs vom We-are-Family-Chor. Auch hier zeigte sich das Publikum äusserst begeistert.

Nicht alles im Leben ist grenzenlos

Nach der Pause ging das Konzert weiter, mit unterhaltsamen, bekannten und unvergesslichen Liedern. Mit dem letzten Stück, «Hinterm Horizont» von Udo Lindenberg, wurde zum Schluss die Realität aufgezeigt, dass eben nicht alles im Leben grenzenlos ist. Aus dieser Erkenntnis heraus soll der Song «Hinterm Horizont» entstanden sein, gefolgt vom Musical mit demselben Titel. Die Musiker, Sängerinnen und Sänger sowie die Dirigenten Christian Büchel (Sängerbund) und David Marock (We are Family) ernteten für diesen Abend einen fulminanten langanhaltenden Beifall.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.