Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Grabs soll eines von noch vier Spitälern im Kanton bleiben

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St. Gallen unterbreitet der Regierung den brisanten Vorschlag einer medizinischen Leistungskonzentration auf vier Spitalstandorte: St. Gallen, Grabs, Linth und Wil.
Heini Schwendener
Im Spital Grabs sollen die medizinischen Leistungsangebote in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland konzentriert werden. (Bild: Olivia Hug)

Im Spital Grabs sollen die medizinischen Leistungsangebote in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland konzentriert werden. (Bild: Olivia Hug)

Das Umfeld für die Spitäler habe sich in den letzten vier Jahren schweizweit erheblich verändert, schreibt der Verwaltungsrat des Spitalverbundes in einer Medienmitteilung, "ohne wirksames Gegensteuern droht den Spitalverbunden des Kantons künftig ein strukturelles Defizit von jährlich 70 Millionen Franken". Eine grosse Herausforderung werde es auch, die bisher sehr gute Qualität der Dienstleistungen auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Der Verwaltungsrat schlägt der St. Galler Regierung daher eine medizinische Leistungskonzentraten in den Spitalverbunden vor, und zwar auf die Spitäler St. Gallen, Grabs, Linth und Wil. Das Leistungsangebot an den fünf Spitalstandorten Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach sei neu zu konzipiern. Sie könnten nach Möglichkeiten die ambulante Gesundheitsversorgung anbieten oder teilweise einer anderen Nutzung zugeführt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.