Grabs
Der Werdenberger Buuramart startete am Samstag ins 26. Jahr des Bestehens

Der Auftakt auf dem Marktplatz war vielversprechend, denn das einheimische Angebot liess auch an diesem ersten Vormittag der Saison kaum Wünsche offen.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Etliche Käsesorten standen zum Verkauf bereit.
10 Bilder
Wer süsses Gebäck mochte, kam beim Stand von Rebecca's Backstube nicht zu kurz.
An allen Verkaufsständen herrschte Maskenpflicht.
Auch an diesem Stand schlug das Herz von Gebäck-Liebhabern höher.
Bunt und vielfältig war auch das Angebot bei den Stoffwaren.
Auch Handgemachtes erfreute die Käuferschaft.
Herzige Geschenksartikel gab es beim Stand «Feldblüemli».
Hans Zogg präsentierte verschiedene selbstgebrannte Schnäpse.
Auch Fleischwaren und Geräuchertes fand Anklang.
Die Dorfmusig Grabs war mit einem Informationsstand zu Gast.

Etliche Käsesorten standen zum Verkauf bereit.

Bild: Hansruedi Rohrer

Seit einem Vierteljahrhundert zeigen die Marktfahrer ihre Angebote. Die Kundschaft wiederum dankt es ihnen mit einem Einkauf. Denn die Käuferschaft interessiert sich nach wie vor gerade für Produkte aus dem regionalen Anbau. Da wird offen gelegt, wer was herstellt. Der Werdenberger Buuramart ist dazu die beste Plattform.

Sehr abwechslungsreiche Verkaufsstände

Das Angebot präsentierte sich deshalb an den Verkaufsständen einmal mehr sehr abwechslungsreich. So konnten die Freunde des Buuramarts wiederum auswählen zwischen Kreativem aus verschiedenen Materialien und den kulinarischen Spezialitäten. Ein knuspriges Bauernbrot, ein feiner Zopf, dazu Konfitüre, frische Alpbutter und Süssgebäck: damit konnte doch ein gutes Frühstück zubereitet werden. Im Angebot standen auch Kartoffeln, Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren, Alp- und Sauerkäse, Süssmost, Chörbliwasser, gebrannte Spezialitäten, aber auch Seifen, Salben, Kinderkleider und mehr.

Die Dorfmusig Grabs zeigte sich an einem Informationsstand, es gab Rösslifahrten mit Annelise Vetsch, eine Bastelecke des Familienzentrums Grabs nahm die kleinen Besucher in Empfang, und diesmal waren mit Nicole Robbi und dem Stüdtlihus zwei Gäste an ihren Ständen vertreten. Der Einwohnerverein Grabserberg betreute die Festwirtschaft.