Grabs bewilligt zwei Umrüstungen von bestehenden Mobilfunkanlagen auf 5G: «Aus juristischen Gründen keine andere Wahl»

Wenn die bundesrechtlichen und technischen Bestimmungen für Mobilfunkanlagen eingehalten werden, hätten die Gemeinden keine andere Wahl, als die Baubewilligung zu erteilen, schreibt der Gemeinderat Grabs. Er hat darum zwei Umrüstungen auf 5G bewilligt und Einsprachen abgelehnt.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Weil die Bestimmungen und Vorgaben gemäss Vorprüfung durch den Kanton eingehalten sind, hat der Gemeinderat die Umrüstung von zwei Antennen ausserhalb des Wohngebietes bewilligt.

Weil die Bestimmungen und Vorgaben gemäss Vorprüfung durch den Kanton eingehalten sind, hat der Gemeinderat die Umrüstung von zwei Antennen ausserhalb des Wohngebietes bewilligt.

Themenbild: Patrick Lüthy

Der Gemeinderat Grabs hat am Freitag mitgeteilt, dass er den Ausbau von zwei bestehenden Mobilfunkanlagen nach ordentlichem Verfahren bewilligt hat. Die bestehenden Anlagen ausserhalb des Wohngebiets, am Oberen Wässertenweg (Sunrise) und auf Littenberg/Bädli (Swisscom), sollen auf 5G umgerüstet werden.

Detaillierte und umfangreiche Abklärungen getätigt

Der Gemeinderat habe sich sehr detailliert mit den Einsprachen befasst, die gegen die beiden Gesuche eingegangen waren, hält der Gemeinderat fest.

Umfangreiche Abklärungen hätten gezeigt: Auf Grund der bundesrechtlichen Bestimmungen, deren Einhaltung in technischer Hinsicht vom Kanton geprüft wurde, habe die Gemeinde aus juristischen Gründen keine andere Wahl, als die Bewilligung zu erteilen.

Bestehende Anlagen weit ausserhalb des Wohngebietes

Der Gemeinderat weist in seiner Mitteilung darauf hin, dass die beiden Mobilfunkantennen bestehende Anlagen weit ausserhalb des Wohngebiets sind, die auf die neue Mobilfunktechnologie (5G) umgerüstet werden sollen.

Gegen die Baugesuche waren Einsprachen eingegangen. Mit diesen hat sich der Gemeinderat sehr detailliert befasst, wie er betont. Das Ergebnis der Anklärungen:

«Im Zuge der umfangreichen Abklärungen zeigte sich, dass den Gemeinden aus juristischen Gründen keine andere Wahl bleibt, als die Baubewilligungen zu erteilen.»

Dies sei auf Grund bundesrechtlicher Bestimmungen der Fall. Vorausgesetzt werde, dass die technischen Bestimmungen eingehalten werden. Die Einhaltung dieser Vorgaben sei vom Kanton geprüft worden. Daher wurde der Ausbau der beiden bestehenden Anlagen bewilligt, hält der Gemeinderat weiter fest. Die Entscheide des Gemeinderats seien noch nicht rechtskräftig.

Gegenwärtig keine weiteren 5G-Standorte in Grabs geplant

Über das laufende Verfahren könnten derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden. Die Einsprecher werden über die Ablehnung ihrer Einsprache und die rechtlichen Möglichkeiten informiert, die ihnen noch offen stehen.

Weiter schreibt der Gemeinderat in seinen Mitteilungen, die drei Mobilfunk-Anbieter Swisscom (Schweiz) AG, Sunrise Communications AG und Salt Mobile SA würden gegenwärtig keine zusätzlichen Mobilfunkstandorte in Grabs planen. Das hätten sie gegenüber der Gemeinde mitgeteilt.

Mehr zum Thema