«Gesunder Menschenverstand»

Richterkandidatin Charlotte Widrig hat einen juristischen Hintergrund und sieht sich für die Aufgabe gut gerüstet.

Nadine Bantli
Drucken
Teilen
Charlotte Widrig aus Bad Ragaz ist parteilos. (Bild: Nadine Bantli)

Charlotte Widrig aus Bad Ragaz ist parteilos. (Bild: Nadine Bantli)

Die 43-jährige Charlotte Widrig (parteilos) aus Bad Ragaz will sich gegen Fredy Morgenthaler (SP) aus Grabs behaupten.

Juristin und dreifache Mutter

Die Berufslaufbahn der Juristin und dreifachen Mutter ist aus ihrer Sicht eine gute Voraussetzung für das neu zu besetzende nebenamtliche Richteramt.

Nach dem abgeschlossenen juristischen Studium an den Universitäten Fribourg und St. Gallen hat sie als Selbstständigerwerbende auch diversen Verbandspräsidien in der Politik und Wirtschaft sowie in den Bereichen baulicher Zivilschutz, juristische Beratungen und Eventmanagement Unterstützung geleistet.

Zuletzt war sie in einem liechtensteinischen Versicherungsunternehmen als Stellvertretende Leiterin Recht, Compliance und Tax tätig. Zurzeit besucht sie einen Studiengang mit Schwerpunkt Bau-, Planungsrecht und Bauaufsicht in Winterthur.

Lösung mit Verstand suchen

Widrig handelt als ausgebildete Juristin nach ihren Aussagen grundsätzlich sehr lösungsorientiert, sieht ihre Aufgabe aber darin, die verschiedenen Standpunkte soweit möglich auch mit gesundem Menschenverstand zu betrachten. Beide Seiten zu hören und danach zu entscheiden sei für sie auch im Alltag ein wichtiger Grundsatz.

Die Motivation, als nebenamtliche Richterin zu kandidieren, findet die Familienfrau vor allem in ihrer Vergangenheit, als sie in Appenzell den Richtern beratend zur Seite stehen durfte. Dort wurde sie aktiv, sobald sich Fragen stellten, bei denen juristischer Hintergrund gefragt war und spannende Diskussionen zwischen den Richtern mit gleichen oder ungleichen Ansichten entfacht worden sind.

«Es kommt, wie es kommt»

Wie hoch sie selbst ihre Chancen gegen Morgenthaler einschätzt, kann Charlotte Widrig nicht beantworten – und mit «Es kommt, wie es kommt» schaut sie der Ersatzwahl auf eine erfrischend lockere Weise entgegen.