Sennwalder Technokünstler arbeitet mit an einem Spendenprojekt für einen leukämiekranken Jungen

Mit dem Song «Strange Love» wollen die Musikerin Sky und der Technokünstler Ben Van Blue aus Sennwald Geld sammeln.

Michael Kyburz
Drucken
Teilen
Ben Van Blue aus Sennwald präsentiert seinen neuen Remix des Songs «Strange Love».

Ben Van Blue aus Sennwald präsentiert seinen neuen Remix des Songs «Strange Love».

Bild: PD

Ben Van Blue, Technokünstler aus Sennwald, hat vergangene Woche einen neuen Techno-Club-Remix herausgebracht. Grundlage für den Remix war der Song «Strange Love» der österreichischen Sängerin Sky. Die Einnahmen aus dem Song und dem Remix sollen für einen guten Zweck eingesetzt werden.

Der Hintergrund von «Strange Love» ist ein aufreibender und emotionaler. Zusammen mit ihrem Freund Chris schrieb die Sängerin an dem Song. Doch bevor sie ihr Werk vollenden konnte, verstarb ihr langjähriger Freund und Mitproduzent plötzlich.

Von da an wurde das Projekt eine Herzensangelegenheit, wie die Sängerin selber sagt. Sie entschloss sich, im Musikvideo Freunde und Familienangehörige der beiden Produzenten mitwirken zu lassen.

Spenden unterstützen leukämiekranken Jungen

Der Erlös aus dem Remix sowie aus dem Originalsong sollen einem guten Zweck dienen. Die Künstlerin entschloss sich, mit dem Geld einen an Leukämie erkrankten Sechsjährigen aus dem Vorarlberg und dessen Familie zu unterstützen. Die Spende soll einen Beitrag an die Therapie- und Übernachtungskosten leisten und die Familie entlasten.

Die Sängerin Sky und den Sennwalder Künstler Ben Van Blue, der mit richtigem Namen Benjamin Göldi heisst, verbindet eine lange Freundschaft. Deswegen war es keine schwierige Entscheidung für den Sennwalder und er sagte dem Projekt umgehend zu. «Für den kleinen Jungen tu ich das gerne», sagt Benjamin Göldi.

Mehr zum Thema

Aus DJ Beni wurde Ben van Blue

Musik ist sein Leben – gerne würde er davon leben. Beni Göldi aus Sennwald verfolgt sein Ziel in kleinen Schritten. Steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein. So hat der 36-Jährige seinen Traum nie aufgegeben.
Andrea Müntener-Zehnder