Neue Chance für Mehrzweckhalle Salez: Warum der Gemeinderat der IG drei Monate Zeit gewährt

Die Turnhalle Türggenau ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden. Der Gemeinderat hat sich für einen Ersatzbau in der bisherigen Grösse entschieden. Mit dem Budget 2020 genehmigten die Bürger den dazugehörigen Planungskredit. Mit einer Bedarfsanalyse will die «Interessengemeinschaft Mehrzweckhalle Gemeinde Sennwald» den Gemeinderat nun umstimmen, denn die IG hätte gerne eine Mehrfachturnhalle.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
Auf dieser Wiese, welche seit Jahren der Gemeinde gehört, sieht die IG den idealen Standort für den Bau einer Mehrzweckhalle.

Auf dieser Wiese, welche seit Jahren der Gemeinde gehört, sieht die IG den idealen Standort für den Bau einer Mehrzweckhalle.

Bild: PD

Anfang April, knapp drei Wochen vor der Abstimmung über das Budget 2020 der Politischen Gemeinde Sennwald, trat die neu gegründete Interessengemeinschaft (IG) Mehrfachhalle an die Öffentlichkeit. Die IG, welche von einigen Sportvereinspräsidenten aus der Gemeinde Sennwald gegründet wurde, forderte die Bevölkerung auf, das Budget abzulehnen, weil darin der Planungskredit in der Höhe von 140000 Franken für den Ersatzbau der Turnhalle Türggenau enthalten war.

Die IG forderte von der Gemeinde eine Bedarfsanalyse, weil ihrer Ansicht nach viele Vereine und Nutzergruppen von einer Mehrfachturnhalle in Salez profitieren würden. Der Gemeinderat hingegen hielt am Plan fest, die in die Jahre gekommene Einfachturnhalle Türggenau in der bisherigen Grösse zu ersetzen. Die Bevölkerung stimmte dem Budget am 19. April mit 68,8% deutlich zu. Der Weg für die Ersatzbau-Planung wäre also frei.
Nun erhält die IG, die sich mittlerweile «IG Mehrzweckhalle Gemeinde Sennwald» nennt, aber doch noch eine Chance vom Gemeinderat.

Nach der Abstimmung noch einmal mit Gemeinderat gesprochen

«Die Mitglieder der IG suchten nach der Zustimmung zum Budget erneut Kontakt zum Gemeinderat», schreibt die IG in einer Mitteilung. «Dieser war bereit, die weitere Planung der Ersatzturnhalle bis Ende August zu pausieren und der IG eine erste Bedarfsanalyse zu ermöglichen.»

Die Interessengemeinschaft Mehrzweckhalle (IG MZH) Gemeinde Sennwald ist der Auffassung, dass es Bedarf für eine MZH mit zusätzlicher Infrastruktur am Standort Salez gibt. Der Gemeinderat ist nach wie vor der Ansicht, dass ein Ersatz der Einfachhalle in Salez ausreicht. Er hat jedoch auf Bitten der IG das Projekt «Sanierung Turnhalle Türggenau» pausiert, wie die IG in einer Mitteilung schreibt.

Nur eine «ganz markante Aussagekraft» würde etwas an der Strategie des Gemeinderats ändern

Gemeinderat Hermann Thoma, Projektmitglied «Sanierung Turnhalle Türggenau», bestätigt dies auf Anfrage des W&O.

«Wir möchten der IG, die sich ungerecht behandelt fühlte, diese Chance geben.»

Bis zum 31. August hat die IG nun Gelegenheit, sämtliche Vereine und Interessensgruppen der Gemeinde und näheren Umgebung anzufragen und den Bedarf einer MZH nachzuweisen.

«Der Gemeinderat forderte aber klar eine seriöse Abklärung mit den Vereinsvorständen», betont Thoma und macht gleichzeitig nicht allzu viel Hoffnung:

«Der Gemeinderat hält grundsätzlich an seiner Strategie mit dem Ersatzbau als Sanierungsmassnahme fest. Die Bedarfsanalyse müsste eine ganz markante Aussagekraft haben, dass der Gemeinderat an seinem Plan etwas ändert.»
Der Gemeinderat möchte die Turnhalle Türggenau in Salez mit einem Neubau in derselben Grösse ersetzen.

Der Gemeinderat möchte die Turnhalle Türggenau in Salez mit einem Neubau in derselben Grösse ersetzen.

Corinne Hanselmann

«Halle wird das Leben der Bevölkerung mitprägen»

Die IG schreibt in der Mitteilung weiter: «Funktionierende und lebendige Vereine benötigen eine ausreichende und der Zeit angemessene Infrastruktur. Falls dies nicht mehr gewährleistet werden kann, werden auch die Vereine, welche das Milizsystem der Schweiz tragen, ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen können und in ihrer Zahl abnehmen. Dies ist auch in der Gemeinde Sennwald der Fall. Ersichtlich an den Auflösungen der Musikgesellschaft Alpenrösli Sax und des Turnvereins Frümsen vor nicht allzu langer Zeit.»

Um diese «zeitlich angemessene» Infrastruktur zu ermöglichen haben sich die Führungsmitglieder der IG vergangene Woche getroffen und das Projekt Bedarfsanalyse besprochen. Sie schreiben:

«Wir wünschen uns nicht einfach eine Mehrzweckhalle für uns, sondern sind der festen Überzeugung, dass sie für die ganze Gemeinde ein Bedürfnis ist.»

Zu berücksichtigen sei nicht nur die Nutzung tagsüber durch die Schulen, sondern auch abends durch die Vereine. Aktuell gebe es mehrere Vereine, die am Abend in Salez keinen Platz haben und auf kleinere Hallen wie etwa Frümsen oder Haag ausweichen müssen. Aufgrund dieser Tatsache wurden in einzelnen Vereinen die Trainingsmöglichkeiten im Winter reduziert.

Veranstalter brauchen bessere Infrastruktur

Potenzial sieht die IG auch für Anlässe, welche für das Sozialleben der Gemeinde wichtig seien. Beispielsweise das Unihockeyturnier Salez oder Hallenturniere des Fussballclubs Haag. «Beide benötigen dringend bessere Infrastrukturen, um die Attraktivität der Anlässe erhalten bzw. steigern zu können.» Die IG erwähnt weitere mögliche Nutzergruppen oder Veranstaltungen, etwa den Rheinhof, Hallenjugiwettkämpfe, Gewerbeveranstaltungen oder Verbandsanlässe. «Die neue Halle hat eine Lebensdauer von über dreissig Jahren und wird das Leben der Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten mitprägen», so die IG.

Verzögerung durch dreimonatige Pause

Gemeinderat Hermann Thoma

Gemeinderat Hermann Thoma

Bild: Alexandra Gächter

Ursprünglich war angedacht, die Sennwalder Bürgerschaft im November 2020 über ein konkretes Ersatzbauprojekt abstimmen zu lassen. Mit der dreimonatigen Pause ist dies nun nicht mehr realistisch, wie Hermann Thoma gegenüber dem W&O sagt. Für den Architekturwettbewerb sei aber alles so weit vorbereitet, dass dieser nach der dreimonatigen Pause gestartet werden könne.

Trotz mehrfachem Wassereintritt kann die Turnhalle derzeit noch genutzt werden. Thoma sagt:

«Wir müssen zwar vorwärtsmachen, aber diese drei Monate tun uns nicht weh.»

IG will die Chance nutzen

Das weitere Vorgehen der IG ist nun, sämtliche Vereine der Gemeinde Sennwald zu kontaktieren und Informationen darüber zu sammeln, ob es Bedarf an einer MZH am Standort Salez gibt. «Die Evaluation der gesammelten Daten wird zeigen, ob ein Bedarf da ist oder nicht.» Die sauber dokumentierten Fakten sollen dem Gemeinderat vor Ende August übergeben werden. Dadurch erhofft sich die IG die Anerkennung des Bedarfes für eine MZH durch den Gemeinderat.

«Wir danken dem Gemeinderat für die gebotene Chance. Wir werden die kommenden Wochen intensiv für die Bedarfsabklärung nutzen», schreiben die Mitglieder der IG MZH Gemeinde Sennwald abschliessend.

Hinweis
Privatpersonen, die sich bei der IG zum Thema äussern möchten, können sich per E-Mail an ig-mzhsennwald@bluewin.ch wenden. Die IG wird zudem einen Flyer an sämtliche Haushalte der Gemeinde senden.