Gegenseitiges Vertrauen zwischen Wiga-Leitung und Ausstellern ist vorhanden

Neue Trägerschaft, neue Messeleitung, Zuverlässigkeit, Qualität und gegenseitiges Vertrauen: Auf diesen Grundlagen stellen alle Beteiligten die Jubiläums-Wiga im September rechtzeitig auf die Beine.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Stehen für Glaubwürdigkeit, Vertrauen und offene Kommunikation mit allen Beteiligten: Hansjörg Lutzi und Georges Lüchinger. (Bild: Heini Schwendener)

Stehen für Glaubwürdigkeit, Vertrauen und offene Kommunikation mit allen Beteiligten: Hansjörg Lutzi und Georges Lüchinger. (Bild: Heini Schwendener)

Georges Lüchinger und Pietro Leone haben Erfahrung in der Organisation einer Industrie- und Gewerbeausstellung. Sie haben die Lihga in Schaan bereits mehrmals gut über die Bühne gebracht. Als sie von der neuen Trägerschaft der Wiga angefragt wurden, die Messeleitung für die 20. Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung 2019 zu übernehmen, sagten sie gerne zu.

Die Präsidenten der Gewerbevereine in der Region Werdenberg haben im November 2018 entschieden, dass sie ihren Mitgliedern beantragen, unter der neuen Trägerschaft wieder mit Gemeinschaftsständen an der Wiga teilzunehmen. Mehr noch, auch aktiv als Miteigentümer und im Verwaltungsrat mitzuwirken.

Sportlicher Zeitplan

Georges Lüchinger stellte damals klar, dass der Zeitplan für die Organisation der Jubiläumsmesse vom 6. bis 14. September 2019 sportlich sei. Damit sprach er an, dass eine solche Gewerbe- und Industrieausstellung üblicherweise eine längere Vorbereitungszeit habe. Aussteller können sich jeweils rund ein Jahr vor dem Messetermin anmelden. Die Ausschreibung für die Wiga 2019 konnte dagegen erst im Januar dieses Jahres erfolgen.

Hansjörg Lutzi ist Verwaltungsratspräsident der Wiga Messe AG und gleichzeitig in deren Geschäftsführung. Er betont die sehr gute Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen, das bei allen Beteiligten vorhanden sei. Georges Lüchinger teilt diese Feststellung. Die Eigentümer und Trägerschaft sowie die Gewerbevereinspräsidenten hätten eine sehr positive Einstellung zur Wiga 2019. «Wir sind alle vorwärts orientiert.»

Allenthalben Aufbruchstimmung

Zur eng bemessenen Vorbereitungszeit sagt der Co-Messeleiter: «Es ist unsere Aufgabe, einen guten Job zu machen und viel Fleissarbeit zu leisten.» Die Aufbruchstimmung komme bei den Ausstellern in der Region Werdenberg zum Tragen. Sie seien motiviert, sich an der Jubiläumsmesse toll zu präsentieren.

«Und motivierte Aussteller schaffen zufriedene Kunden und Nachhaltigkeit.»

Hansjörg Lutzi pflichtet ihm bei. Die Motivation der Messeleitung sei top, die Gewerbevereine hätten eine sehr positive Einstellung. «Die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist hervorragend, es läuft rund und ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen.»

Eine hohe Qualität steht über allem

Die Aufgabe der Messeleitung sei es, alles Mögliche zu tun, um ein hervorragendes Umfeld zu schaffen für die Aussteller und die Besucher, betont Georges Lüchinger. Ihre hohe Glaubwürdigkeit, Kreativität, Zuverlässigkeit und Professionalität würden die Basis für den Erfolg der Wiga 2019 bilden. Er zieht zur Veranschaulichung einen Vergleich aus der IT bei: «Wir sind die Hardware, die Aussteller die Software.»
Der enge Zeitplan dürfe keinen Einfluss auf die Messe haben, betont Georges Lüchinger.

«Unser Anspruch ist klar: Die Wiga 2019 muss eine hervorragende Qualität haben. Dies steht im Vordergrund und nicht die Quantität.»

Das würden die Gewerbetreibenden zu Recht von der Wiga verlangen, denn auch für sie sei die Qualität überlebenswichtig.
Die Aufbruchstimmung zeige sich nicht nur bei den Unternehmen, sondern auch in der Unterstützung durch Organisationen und die Stadt Buchs.

Gemeinschaftsstände finden viel Zuspruch

Das Vertrauen in die Trägerschaft und Messeleitung zeigt sich auch in der Zahl der Anmeldungen aus den sechs Gewerbevereinen der Region Werdenberg. Trotz der Kurzfristigkeit seien die Flächen der Gemeinschaftsstände bereits gleich gross oder gar grösser als bei der Wiga 2017, stellt Lüchinger fest.

Der Präsident der IG Grabs, Päuli Kohler, bestätigt per 6. März 23 Teilnehmende – vor zwei Jahren waren es lediglich 13. Der GIS Sevelen hat für seinen Gemeinschaftsstand gemäss Lüchinger für 2019 490 m2 Fläche reserviert, 140 m2 mehr als vor zwei Jahren.
«Wir haben trotz des kurzen Anmeldezyklus bereits zwei von drei Ausstellungszelten gefüllt.» Dies innerhalb von nur sechs Wochen sei sehr positiv. Interessierte Aussteller könnten sich weiterhin anmelden. Das gelte auch für die Gemeinschaftsstände der Gewerbevereine.

«Die ganze Wiga ist eine Sonderschau»

Mit Stand am 5. März wird es an der Wiga 2019 keine spezielle grössere Sonderschau geben. «Dafür fehlt die Zeit», hält Georges Lüchinger fest. Auch hier gelte «Qualität kommt vor Quantität». Vielmehr soll die Jubiläums-Wiga insgesamt eine begeisternde Sonderschau sein. Auf Anfrage der bisherigen Veranstalter werde am ersten Wiga-Sonntag der beliebte Sonntagsgottesdienst wieder stattfinden.

Mit der Wiga 2019 sollen alle Beteiligten zufrieden sein. Deshalb wird die Wiga-Leitung die Anwohner zu einem Informationsabend einladen, sobald mehr Details bekannt sind. Positiv für sie sei sicher, dass die Öffnungszeiten angepasst wurden und der Messebetrieb am Montag und Dienstag ruhen wird.