Geburten sind im Werdenberg auf Rekordniveau

Das Werdenberg verzeichnet die höchste Geburtenrate seit mindestens 50 Jahren. Im Jahr 2018 erblickten in der Region 461 Kinder die Welt.

Bianca Helbling
Drucken
Teilen
Mit 11,6 Geburten pro Tausend Einwohner hatte das Werdenberg im Jahr 2018 die höchste Geburtenrate im Kanton St.Gallen. (Alessandro Crinari/Keystone)

Mit 11,6 Geburten pro Tausend Einwohner hatte das Werdenberg im Jahr 2018 die höchste Geburtenrate im Kanton St.Gallen. (Alessandro Crinari/Keystone)

Die Werdenberger sterben so schnell nicht aus: 461 Kinder erblickten letztes Jahr in der Region das Licht der Welt, 28 mehr als im Vorjahr.

Dies ist Rekord, wie die Zahlen der Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen zeigen. Seit Beginn der Aufzeichnungen 1969 haben in der Region noch nie so viele Frauen geboren.

Die höchste Rate aller Wahlkreise im Kanton

Im Toggenburg sind es mit 495 Geburten gar 42 mehr als 2017. Dennoch hat das Werdenberg mit 11,8 Geburten pro Tausend Einwohner die höchste Rate aller Wahlkreise des Kantons.

In diesem Zusammenhang mag die obere Grafik irritierend wirken. Sie zeigt jedoch die Geburten im Werdenberg pro Tausend Einwohner. 1982 lebten in der Region noch rund 26000 Menschen, 2018 sind es knapp 40000.

Aus diesem Grund ist die letztjährige relative Geburtenrate zwar niedriger als in den Achtzigerjahren, zahlenmässig stellt 2018 aber gleichwohl ein Rekordjahr dar.

Buchs und Grabs sind fortpflanzungsfreudig

Spitzenreiter der Nachwuchsförderung sind die bevölkerungsreichen Gemeinden Buchs und Grabs. In Buchs ereigneten sich die meisten Geburten pro Tausend Einwohner (13,5), in Grabs wurden glatte 36 Geburten mehr als im Vorjahr verbucht. Die Zunahme stellt keinen nationalen Trend dar, denn landesweit sind die Zahlen relativ konstant geblieben.

Gesamthaft liegen Buchs, Grabs und Gams über dem kantonalen Durchschnitt von 10,6 pro Tausend Einwohner. Sevelen, Wartau und Sennwald liegen darunter. Das Toggenburg liegt mit 10,7 im sankt-gallischen Mittel.

Am anderen Ende des Lebens stehen die Todesfälle, die im Werdenberg mit 7,3 unter dem kantonalen Wert von 7,7 an zweitniedrigster Stelle aller Wahlkreise liegen. Am wenigsten Menschen starben in Sennwald (5,9).

Kantonsweit am meisten Todesfälle im Toggenburg

Auffällig ist hierbei das Toggenburg, das mit 8,5 die meisten Todesfälle aller St. Galler Wahlkreise vorzuweisen hat und auch über dem Schweizer Durchschnitt liegt.

In der Bilanz nimmt die Bevölkerung laut der Fachstelle für Statistik dennoch sowohl im Toggenburg als auch im Werdenberg zu.

Scheidungsrate in der Region vergleichsweise tief

Besonders heiratswillig scheinen die Werdenberger 2018 nicht gewesen zu sein, denn sie lieferten den zweittiefsten Wert im ganzen Kanton. Die höchste Rate kann dabei Gams (6,1) verzeichnen, die niedrigste Sevelen (3,3). Dafür sank die regionale Scheidungsrate über die letzten Jahren ebenfalls leicht und zählt zu den niedrigeren im Kanton.

Die glücklichsten Ehen haben wohl Toggenburgerinnen und Toggenburger geschlossen, denn dort beträgt die Scheidungsrate lediglich 1,4 pro Tausend Einwohner und ist damit kantonsweit am tiefsten.

Es darf hierbei nicht vergessen werden, dass die Interpretation der Daten mit Vorsicht zu geniessen ist, denn je kleiner eine Gemeinde, desto mehr Einfluss haben Einzelereignisse auf die Statistik.

Zahl der Geburten in der Ostschweiz steigt wieder

2018 sind in der Ostschweiz 9100 Kinder zur Welt gekommen. Nach einem leichten Rückgang im Vorjahr nimmt die Zahl wieder zu. Im Thurgau gab es so viele Geburten wie seit 25 Jahren nicht mehr.
Adrian Vögele