Gams
Paul Grässli schreibt über Engel-Menschen und Menschen-Engel

Der Grabser Kaminfegermeister stellte sein neues Erzählbüchlein in der Alten Mühle Gams vor.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Paul Grässli stellte sein Büchlein «Engelsbegegnungen» vor, Julia Steinhauser umrahmte den Anlass mit der Harfe.

Paul Grässli stellte sein Büchlein «Engelsbegegnungen» vor, Julia Steinhauser umrahmte den Anlass mit der Harfe.

Bild: Hansruedi Rohrer

Die öffentliche Buchvernissage zum eben herausgegebenen Titel «Engelsbegegnungen» von Paul Grässli fand am Freitagabend in der Alten Mühle mit interessiertem Publikum statt. Im Büchlein hat der Autor einige Gedanken zu Engeln niedergeschrieben. Er schreibt dazu:

«Manchmal begegnen wir – in Übergangsmomenten von Wachsein- und Einschlafenszeiten – den Wesen, die wir Engel nennen dürfen.»

Auch hat Paul Grässli die Geschichten mit selbst geschaffenen Zeichnungen illustriert. An der Vernissage sorgte die Gamser Harfenistin Julia Steinhauser für die dezente und feine musikalische Umrahmung, und Sarina Rhyner las einige Kostproben aus dem Büchlein vor. Am Schluss wurden alle zum Apéro eingeladen.

Ein leutseliger Autor und Kaminfeger

Paul Grässli hat schon verschiedene Büchlein veröffentlicht. Der 1961 geborene Autor ist nicht nur als leutseliger Kaminfeger mit einer gehörigen Portion Humor bekannt, sondern auch als «Seelenkenner» und freundschaftlicher Berater.

Er wuchs am Gamserberg auf, wo er eine unbeschwerte, spitzbübische Jugendzeit verbrachte. So blitzt nicht nur in seiner Art, sondern auch in seinen niedergeschriebenen Gedanken immer wieder mal Schalk und Charme hervor. In «Engelsbegegnungen» handeln denn diese Gedanken um Wesen, die vielleicht hier sind oder vielleicht nicht. Eine besonders helle Gestalt nennt der Autor «Atensios». Dieser sei ein Chefengel. Es seien «immer wiederkehrende Ewigkeitssekunden-Begegnungen», die er im Büchlein festhielt, sagt Paul Grässli.

An mehreren Orten erhältlich

In der heutigen, zurzeit von Menschen fast wirr gemachten Welt, lohnt es sich, für einen Moment abzuschalten und sich diesen Engelsbegegnungen-Gedanken zu widmen. Nur für einen Augenblick, der auch etwas länger sein kann. Und dann macht Paul Grässli am Schluss des Büchleins auf ein paar leeren Seiten Platz, um eigene Engelsbegegnungen aufzuschreiben.

«Engelsbegegnungen kostet 18 Franken und ist nicht nur beim Autor per E-Mail-Bestellung (russerli@bluewin.ch) erhältlich, sondern auch in der Buchhandlung Booksinbuchs, Buchs; in der Töpferei Tonart, Städtli 5, Werdenberg und in der Swidro Drogerie Gams.

Aktuelle Nachrichten