Fussball
Nervenstärke in Elfer-Krimis: Der FC Haag entscheidet den Werdenberger Cup für sich

In der 9. Auflage des Werdenberger Cups wurden beide Halbfinalpartien sowie das Finalspiel vom Penaltypunkt aus entschieden. Der Sieger heisst FC Haag, nach 2018 ist es der zweite Triumph.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Nervenstärke im Penaltyschiessen bewiesen: Der FC Haag feiert nach 2018 seinen zweiten Sieg am Werdenberger Cup.

Nervenstärke im Penaltyschiessen bewiesen: Der FC Haag feiert nach 2018 seinen zweiten Sieg am Werdenberger Cup.

Robert Kucera

«Es ist unglaublich, nach drei Jahren wieder zu gewinnen», freut sich Torhüter Kevin Eggenberger, über den Sieg des FC Haag am Werdenberger Cup. Ein Triumph, den er noch höher einstuft als jenen von 2018, weil dieses Jahr die erste Mannschaft des FC Buchs an diesem Vorbereitungsturnier teilnahm. «Für mich hat der Sieg eine extrem hohe Bedeutung», sagt Eggenberger weiter.

«Für mich ist der Werdenberger Cup nicht zweitrangig hinter der Liga, sondern hat denselben Stellenwert.»

Im Final aber auch schon im Halbfinal avancierte der Goalie zum Haager Matchwinner. Gegen den FC Gams im Halbfinal hielt Kevin Eggenberger die Penaltys von Amine El Hajjam und Fabian Hardegger. Im Final gegen den FC Grabs entschied er mit dem gehaltenen Schuss von Patrick Kuhn das Spiel und den Werdenberger Cup.

Final-Duell zwischen Loris Scherzinger und Roland Gantenbein

Die Frage, ob er sich nun als Held fühlt, verneint er und verteilt Lob an seine Mitspieler: Nein, nicht unbedingt. Denn wir haben auch saubere Penaltys geschossen.» Sowohl gegen Gams als auch gegen Grabs war nach vier Schützen Schluss, es trafen exakt dieselben Spieler in derselben Reihenfolge.

Kein Durchkommen: Die Grabser Defensive hält die Null im Final gegen Haag wie schon zuvor im Halbfinal gegen Buchs.

Kein Durchkommen: Die Grabser Defensive hält die Null im Final gegen Haag wie schon zuvor im Halbfinal gegen Buchs.

Robert Kucera

Nur ein Elfmeter missriet den Haagern: In der zweiten Minute des Finalspiels sah Loris Scherzinger seinen Schuss von Grabs-Keeper Roland Gantenbein erfolgreich abgewehrt. Dieses Duell ging in der Folge weiter. Scherzingers Schuss aus der zweiten Ruhe lenkte Gantenbein in der 26. Minute nur mit Mühe und etwas Glück um den Pfosten.

Der FC Haag hätte auf Grund der Spielanteile und der klareren Torchancen den Final bereits in der regulären Spielzeit entscheiden müssen und sich folglich den Elfer-Krimi sparen können. Doch da Eggenberger ein ausgewiesener Penaltykiller ist, blieb das Team zuversichtlich. Und schliesslich traf dann auch Loris Scherzinger wieder vom Punkt.

Starke Defensivleistung des FC Grabs

Die Final-Verlierer aus Grabs durften dennoch mit erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Letztes Jahr stand das Team erstmals im Halbfinal, nun folgte bei der neunten Austragung der erste Final – was für ein Steigerungslauf! Prunkstück des FC Grabs war die Defensive. Nach der Auftaktniederlage gegen den nachmaligen Finalgegner Haag blieb das Mühlbach-Team ohne Gegentreffer und schaltete im Halbfinal sogar Titelverteidiger und Rekordgewinner FC Buchs im Penaltyschiessen aus.

Einen Schritt zu spät: Brian Allen hätte den FC Buchs im Spiel gegen den FC Grabs um ein Haar in den Final geschossen.

Einen Schritt zu spät: Brian Allen hätte den FC Buchs im Spiel gegen den FC Grabs um ein Haar in den Final geschossen.

Robert Kucera

An drei Spieltagen bot der Werdenberger Cup den Fussballfans viel Spannung und Spektakel, überraschende Spielausgänge und mit dem Grabser Finaleinzug eine Premiere, die untermauert, dass an diesem Cup der Derbys alles möglich ist. Nur auf eine Premiere hätte der Veranstalter gerne verzichtet. Wegen zu wenig Spielern musste der FC Trübbach seine Teilnahme kurzfristig absagen. Erstmals fand der Werdenberger Cup mit nur fünf Mannschaften statt.

Resultate Aktive

Gruppe A: Grabs – Haag 1:2. Haag – Sevelen 1:0. Sevelen – Grabs 0:3.

Gruppe B: Buchs – Gams 3:1. Trübbach nahm nicht teil.

Halbfinals: Haag – Gams 1:1, 4:2 im Penaltyschiessen. Buchs – Grabs 0:0, 2:4 im Penaltyschiessen.

Spiel um Platz drei: Gams – Buchs 0:1.

Final: Haag – Grabs 0:0, 4:2 im Penaltyschiessen.

Schlussrangliste: 1. Haag. 2. Grabs. 3. Buchs. 4. Gams. 5. Sevelen.

Aktuelle Nachrichten