Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Werdenberger Freisinnige spüren Aufwind

Informationen über die neu erstellte Raststätte Rheintal Ost und die speditive Erledigung der Geschäfte prägten die Mitgliederversammlung der FDP Werdenberg.
Adi Lippuner
Raphael Frei, Kantonalparteipräsident, Jack Rhyner, Verwaltungsratspräsident Raststätte Rheintal AG, und Christian Lippuner, Präsident der FDP Werdenberg (von links). (Bild: Adi Lippuner)

Raphael Frei, Kantonalparteipräsident, Jack Rhyner, Verwaltungsratspräsident Raststätte Rheintal AG, und Christian Lippuner, Präsident der FDP Werdenberg (von links). (Bild: Adi Lippuner)

Für einmal trafen sich die Mitglieder der Regionalpartei am frühen Donnerstagabend an einem eher ungewohnten Ort. Hausherr Jack Rhyner, seines Zeichens Verwaltungsratspräsident der Raststätte Rheintal, lud die Parteimitglieder, 30 Jahre nach der Eröffnung der Raststätte, zur Besichtigung des Neubaus Ost ein.

Geschäftsleiter Peter Hofstetter gab einen Einblick in das Konzept und die Philosophie der «Frischtheke XXL», dem Prototyp der Gruppe Thurau, welche die Raststätte Rheintal betreibt. Nebst der rundum frischen Verpflegung geniessen die Gäste innerhalb des Lokals und auch durch die grossen Fenster einen Weitblick in die Region.

Präsident ist seit einem Jahr im Amt

Christian Lippuner, Grabs, übernahm das Präsidium der Regionalpartei vor einem Jahr. In seinem Rückblick bezeichnete er die Mitglieder als «äusserst engagiert». Er habe eine rundum gesunde Partei übernommen und könne auf ein gutes Team zählen. Als Aufgabe der Regionalpartei sieht der Präsident vor allem die Wahlen, auch auf kommunaler Ebene. «Wir müssen rechtzeitig hinschauen und frühzeitig reagieren, wenn Ämter neu zu besetzten sind.»

Raphael Frei, Rorschacherberg, Präsident der kantonalen FDP, betonte in seinem Grusswort, dass sich die Partei im Aufwind befinde. «Wenn wir bei den Abstimmungen 30 Prozent der Wählerinnen und Wähler von unseren Parolen überzeugen können, bin ich glücklich.» Mit den Leistungen der Regionalpartei Werdenberg dürfe er mehr als nur zufrieden sein, «hier wird engagiert und mit Weitblick gearbeitet».

Rücklagen für die Wahlen bilden

Eine der Hauptaufgaben der Regionalpartei ist die Organisation und Teilfinanzierung der Kantonsratswahlen», betonte Christian Lippuner. Deshalb sei es auch wichtig, finanzielle Rückstellungen zu bilden. Wie Kassier Christian Eggenberger ausführte, liegt das Vermögen, bei Einnahmen von knapp 11000 Franken und Ausgaben von gut 2000 Franken im Berichtsjahr aktuell bei gut 17000 Franken. Das Budget für das laufende Jahr sieht erneut Rückstellungen vor. «Unser Ziel ist es, bis zu den nächsten Wahlen über ein Polster von 30000 Franken zu verfügen», so Christian Eggenberger.

Der FDP-Regionalpartei-Präsident zeigte sich auch mit der Anzahl Mandatare im Wahlkreis zufrieden. «Mit drei Kantonsräten haben wir eine gute Ausgangslage. Und wenn die drei Bisherigen bei den nächsten Wahlen wieder antreten, dürfen wir auf die Sicherung der Sitze hoffen.» Es gelte dann, noch sechs weitere Kandidatinnen und Kandidaten zu finden, wobei jedem klar sein müsse, dass die Konstellation Wahlliste eine besondere Herausforderung darstelle. «Einerseits sind alle Mitstreiter für ein gutes Parteiresultat, andererseits herrscht aber auch eine gesunde Konkurrenz.» Abgeschlossen wurde der Abend mit einem Umtrunk, offeriert vom Hausherrn Jack Rhyner. Das gemütliche Beisammensein der 50 Parteimitglieder bot Gelegenheit zum Gedankenaustausch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.