Stadtratswahlen Buchs: Fred Rohrer (parteilos) will einen «Wahlkampf mit Freude» führen

Im Buchser Stadtrat sind nach dem ersten Wahlgang noch vier Sitze nicht besetzt. Fred Rohrer (parteilos), tritt auch in der zweiten Runde wieder an.

Merken
Drucken
Teilen
Fred Rohrer tritt auch in der zweiten Runde wieder an.

Fred Rohrer tritt auch in der zweiten Runde wieder an.

Bild: PD

(pd) Erfreut über sein Resultat im ersten Wahlgang stellt sich der parteilose Fred Rohrer am 29. November nochmals für die Wahl in den Buchser Stadtrat zur Verfügung. Derpromovierte Mathematiker hält in einer Mitteilung fest:

«Trotz des guten Ergebnisses im ersten Wahlgang ist das Rennen um die verbleibenden vier Sitze weit offen.»

Seinen Wahlkampf mit vielen Gelegenheiten, ihn bei mit aktuellen Themen verknüpften Aktivitäten – wie zum Beispiel der Open Air Irish Session, dem mobilen Pflanzenstand oder dem Kreiselbaden – persönlich kennen zu lernen und über seine Visionen zu diskutieren, will er in gleicher Art fortführen.

«Wahlkampf muss auch Freude machen. Die nächste, noch streng geheime Aktion wird dies auf jeden Fall tun», verrät Rohrer und empfiehlt, seinen umfangreichen Internetauftritt im Auge zu behalten. Dort legt er auch seine politischen Ideen dar.

«Wir bewegen uns immer schneller in die falsche Richtung»

Neben Familien- und Bildungspolitik beschäftigt den Teilzeit arbeitenden Vater zweier Kinder der Klimawandel und die Zerstörung «unser aller Lebensgrundlagen» am meisten, betont er. «Nur schon die Zeitungsberichte dieser Woche über schmelzende Gletscher, absurde Hühnertransporte oder das Nichterreichen sämtlicher UN-Ziele zur Biodiversität zeigen, dass wir uns immer schneller in die falsche Richtung bewegen.»

«Um unseren Kindern in die Augen schauen zu können, müssen wir alle unser Verhalten ändern und endlich beginnen, etwas zu tun, statt nur zu reden. Die Stadt Buchs kann dabei vorangehen. Die Zeit der Ausreden ist vorbei.»