Fragen & antworten

Warum macht die Gemeinde Sevelen ein Defizit von 4,3 Millionen Franken? Fünf Fragen und Antworten zum Budget 2021

Am 24. November stimmen die Seveler in der Sporthalle Gadretsch über das Gemeindebudget ab. Darin vorgesehen sind Nettoinvestitionen in der Höhe von 17,4 Mio. Franken.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

2021 soll der Einlenker neue Schildstrasse (Vordergrund) in die Kantonsstrasse erstellt werden.

2021 soll der Einlenker neue Schildstrasse (Vordergrund) in die Kantonsstrasse erstellt werden.

Bild: Heini Schwendener

Am kommenden Dienstag, 24. November, findet in der Sporthalle Gadretsch die Budgetbürgerversammlung der Gemeinde Sevelen statt. Abgestimmt wird dabei über das Budget 2021 der politischen Gemeinde (Gemeindehaushalt sowie Elektrizitäts- und Wasserwerk) und über den Steuerplan 2021.

1. Was sind die Eckdaten des Budgets von Sevelen?

Das Budget 2021 rechnet mit einem betrieblichen Aufwand von 40,4 Mio. und einem betrieblichen Ertrag von 36,1 Mio. Franken. Der Aufwandüberschuss beläuft sich auf 4,3 Mio. Franken. Vorgesehen sind Nettoinvestitionen in der Höhe von 17,4 Mio. Franken.

2. Welches sind die Gründe für das Defizit?

Die Gemeinde rechnet mit rund 1,2 Mio. Franken weniger Steuereinnahmen im Vergleich zum laufenden Jahr. Der «Corona-Effekt» wird mit einem Minus von 15 Prozent eingerechnet, zudem reduzieren sich die Steuereinnahmen aus den juristischen Personen wegen einer Steuerreform. Andererseits steigen die Kosten des Gemeindehaushalts um 1,7 Mio. Franken. Grösster Kostentreiber ist das Bildungswesen. Allein die Abschreibungen auf die neuen Schulräume betragen 400000 Franken. Die Schulraumerweiterungen tragen auch zu höheren Unterhaltskosten bei.

3. Wie wird dieses Defizit gedeckt?

Der Gemeinderat beantragt, den Steuerfuss natürlicher Personen bei 110 Prozent zu belassen, trotz der künftigen Aufwandüberschüsse. Die Gemeinde verfügt über eine starke Eigenkapitalbasis von derzeit 36,3 Mio. Franken (Schätzung für 2020). Diese Eigenkapitalbasis wird in den kommenden Jahren die negativen Ergebnisse der Erfolgsrechnung ausgleichen (vgl. Frage 5).

4. Wofür wird 2021 wie viel investiert?

Die Nettoinvestitionen belaufen sich auf 17,4 Mio. Franken. Für das Pflege und Betreuungszentrum Casa Sevellun sind im Budgetjahr 2021 11 Mio. Franken vorgesehen. Die Investitionen im Strassenbau belaufen sich auf 1,3 Mio. Franken. Darunter fallen unter anderem der Anschluss neue Schildstrasse/Kantonsstrasse (370000 Franken), der Einlenker Rans (325000 Franken), der Neubau der Brücke Saarbach (205000 Franken) oder die Neugestaltung der Kreuzung beim Schulhaus Gadretsch (138000 Franken). In der Wasserversorgung sind Investitionen von 1,8 Mio. Franken geplant, im Stromnetz belaufen sich die Investitionen auf 2,1 Mio. Franken.

5. Was zeigt der Finanzplan bis 2025?

Mit dem Finanzplan, der im Gegensatz zum Budget nicht verpflichtend ist, legt die Gemeindebehörde ihre Sicht über die finanzielle Zukunft der politischen Gemeinde dar. Im Finanzplan 2021 bis 2025 der Gemeinde Sevelen wird von folgenden Annahmen ausgegangen: Das jährliche Wachstum bei den Steuern beträgt 2 Prozent; die Einwohnerzahl erhöht sich von 5153 auf 5253 und die Schülerzahl von 595 auf 610.

Der Finanzplan sieht vor, dass bei gleichbleibendem Steuersatz von 110 Prozent aufgrund der Defizite in den Jahren 2021 bis 2025 – sie liegen zwischen 1,4 und 4,3 Mio. Franken– das Eigenkapital von derzeit 30,8 Mio. Franken (Budget 2021) auf 22 Mio. Franken (Finanzplan 2025) abgebaut wird. Die Nettoinvestitionen im selben Zeitraum bewegen sich zwischen 2,2 Mio. Franken (Finanzplan 2025) und 17,4 Mio. Franken (Budget 2021). Der Finanzplan rechnet in den Jahren 2021 bis 2025 mit einem jährlichen Fiskalertrag zwischen 14,0 Mio. Franken (Budget 2021) und 14,7 Mio. Franken (Finanzplan 2025).