Folge der Corona-Krise: Der Slow Up Werdenberg-Liechtenstein wird abgesagt

Die Veranstalter bedauern den Entscheid, das nächste Fest des Langsamverkehrs in der Region findet erst 2021 statt.

Heini Schwendener
Hören
Drucken
Teilen
Der Slow Up Werdenberg-Liechtenstein bringt jedes Jahr Tausende von Menschen zusammen. Heuer wird er abgesagt.

Der Slow Up Werdenberg-Liechtenstein bringt jedes Jahr Tausende von Menschen zusammen. Heuer wird er abgesagt.

Bild: Heini Schwendener

Wetterpech hatte der Slow Up in unserer Region in den bisherigen Auflagen schon oft. Doch selbst bei widrigsten Bedingungen machten sich immer viele Leute auf, um den 44 Kilometer langen Rundkurs auch auch nur einen Teil davon unter die Räder oder die Füsse zu nehmen.

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem Corona-Virus wird der Jubiläums-Slow-Up Werdenberg-Liechtenstein vom 3. Mai abgesagt. Dies haben die Organisatoren am Donnerstagmorgen mitgeteilt. Sie bedauern diesen Entscheid und geben bekannt, dass die nächste Ausgabe des einzigartigen Sonntags mit autofreien Hauptstrassen voraussichtlich am Sonntag, 2. Mai 2021, stattfinden werde.

In Absprache mit Slow Up Schweiz

Obwohl die derzeit vorgeschriebenen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus seitens Bundesrat vorläufig bis 30. April gelten, sehen die Verantwortlichen in Absprache mit Slow Up Schweiz sowie den nationalen Partnern davon ab, die Vorbereitungen für die 15. Veranstaltung vom 3. Mai voranzutreiben. Diesen Entscheid stützten diese Woche die Werdenberger und Liechtensteiner Trägergemeinden.

Der Trägerverein Slow Up Werdenberg-Liechtenstein ist allen Beteiligten für die bereits geleistete Vorarbeit sowie den Partnern für die Unterstützung dankbar. Er hofft, im Mai 2021 wieder ein grosses, länderverbindendes Fest feiern zu können.   Nach Ticino (19. April) und Murtensee (26. April) folgt somit die dritte Slow-Up-Absage in diesem Jahr. Es bleibt abzuwarten, ob die später im Jahr 2020 geplanten Slow-Up-Tage in den übrigen Regionen der Schweiz durchgeführt werden können. Aktuelle Informationen sind unter www.slowUp.ch zu finden.

Mehr zum Thema

Wenn der Slow-up zur Kopfsache wird

Regen – immer und immer wieder –, bisweilen sogar kleine Hagelkörner und Schneeflocken, tiefe Temperaturen und vor allem ein bissig-kalter und manchmal starker Gegenwind auf der nordgehenden Route machten den Slow-up 2019 zu einem ganz speziellen Erlebnis.
Heini Schwendener