Ein Feuerwerk-Verbot auf den Marktplatz Buchs ist trotz Nähe zum Städtli kein Thema

Wenn auf dem Buchser Marktplatz Feuerwerk gezündet wird, könnte auch das schützenswerte Städtli Werdenberg davon betroffen sein. 

Corinne Hanselmann
Hören
Drucken
Teilen
Nah am Städtli darf Feuerwerk uneingeschränkt gezündet werden.

Nah am Städtli darf Feuerwerk uneingeschränkt gezündet werden.

Bild: Corinne Hanselmann

Die Stadt St.Gallen hat das Zünden von Silvester-Feuerwerk im Klosterviertel verboten. Unter anderem weil es für das dortige Weltkulturerbe eine grosse Gefahr wäre. Anders verhält es sich in Buchs/Grabs: Relativ nah am schützenswerten Städtli Werdenberg darf Feuerwerk uneingeschränkt gezündet werden. Dies wird auch rege genutzt, wie die vielen Abfälle auf dem Marktplatz zeigten.

Bestehendes Verbot wird eingehalten

Einzig im Städtli selbst und im Umgebungsschutzgebiet I, diese Zone endet aber bereits an der Staatsstrasse, darf kein Feuerwerk gezündet werden, gemäss Feuerschutzreglement der Gemeinde Grabs. Dieses Verbot werde an Silvester und am 1. August auch eingehalten, sagt der Grabser Gemeindepräsident Niklaus Lippuner auf Anfrage des W&O.

Ob zum Schutz des Städtli ein weiterreichendes Feuerwerk-Verbot Sinn machen würde, etwa auf dem Buchser Marktplatz, das sei bis anhin kein Thema gewesen. «Wir haben uns bis anhin nicht mit der Stadt Buchs über ein Feuerwerk-Verbot auf dem Marktplatz Buchs zum Schutz des Städtli Werdenberg unterhalten.»

In Buchs bisher kein Thema

Auch bei der Stadt Buchs scheint dies bisher kein Thema zu sein. Die Fragen des W&O konnten jedenfalls nicht beantwortet werden, weil «die Fragen Grundsatzentscheide des Stadtrates bedingen». Wann diese allenfalls gefällt werden können, sei heute unklar, so der Stadtpräsident Daniel Gut.