Trotz Regen bleibt bleibt das Feuerverbot in der W&O-Region bestehen

Während Liechtenstein das Feuerverbot gestern aufhob, bleibt es im Kanton St. Gallen bestehen. Wurst «bräteln» auf einem Feuer im Wald fällt also weiterhin aus.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen
Das Feuerverbot bleibt im Kanton St. Gallen  bestehen.

Das Feuerverbot bleibt im Kanton St. Gallen  bestehen. 

Arno Balzarini /Keystone

«Die Waldbrandgefahr bleibt weiterhin gross», schreibt die Staatskanzlei des Kantons St. Gallen in ihrer Medienmitteilung vom Donnerstag. «Trotz vereinzelten Regenfällen bleibt das Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe bestehen. Die Trockenheit ist weiterhin erheblich, so dass durch eine Unachtsamkeit ein Wald- oder Buschbrand ausgelöst werden kann.»

Liechtenstein hat das Verbot aufgehoben

Die Regierung des Fürstentum Liechtenstein hingegen hat das Feuerverbot am Mittwoch aufgehoben.  «Die in den letzten Tagen gefallenen Niederschläge führten zu einer Entspannung der Brandgefahr, weshalb das am 16. April 2020 erlassene Feuerverbot im Wald und Waldesnähe nun aufgehoben werden kann. Bis weitere Niederschläge fallen, ist jedoch im Umgang mit Feuer weiterhin Vorsicht geboten», hiess es in der Liechtensteiner Medienmitteilung. 

Anfang nächster Woche wieder trocken und warm

Ennet dem Rhein, im Kanton St. Gallen, darf aber weiterhin kein Feuer gemacht werden im Wald. «Starke Regenfälle sind vorerst nicht prognostiziert. Gemäss Wettervorhersage soll es bereits Anfang nächster Woche trocken und warm werden. Deshalb hat sich an der Gesamtsituation gemäss den Fachverantwortlichen des Kantonalen Führungsstabes nichts geändert», schreibt die St. Galler Staatskanzlei weiter. 

Im Wald und in Waldesnähe (Abstand von 200 Metern) besteht somit weiterhin ein absolutes Feuerverbot sowie Verbot des Wegwerfens von brennenden Streichhölzern und Raucherwaren im Wald und in Waldesnähe. Das Wegwerfen von Zigarettenstummeln ist aus ökologischen Gründen auch in normalen Zeiten nicht angebracht. Das Verbot betrifft auch die Nutzung von offiziellen Feuerstellen.

Mehr zum Thema