Feuer, Rauch und Lichterzauber erfreuten die Gäste beim Lauizauber in Unterwasser

Der Samichlaus und sein Begleiter, der Schmutzli, verteilen beim Lauizauber grosszügig die gut gefüllten Säckli.

Adi Lippuner
Hören
Drucken
Teilen
Das Käsefondue vom offenen Feuer wird von Gross und Klein genossen.

Das Käsefondue vom offenen Feuer wird von Gross und Klein genossen.

Bilder: Adi Lippuner

In der Laui, erreichbar ab Unterwasser ganz hinten im Tal, fand am Samstagabend der zweite Lauizauber, organisiert durch den Gewerbeverein Wildhaus-Unterwasser-Alt St.Johann, statt. Der Grossaufmarsch der Familien zeigte, dass sich die aufwendige Organisation mit Lichtinstallationen, Finnenkerzen, Fondue und Glühwein, zubereitet über dem Feuer, lohnt.

Adventsstimmung beim Lauizauber.

Adventsstimmung beim Lauizauber.

Mit Spannung wurden der Samichlaus und sein Begleiter, der Schmutzli, erwartet, denn die Kinder hatten Gedichte und Lieder vorbereitet, um eines der begehrten, gut gefüllten Säckli zu erhalten.

Am Feuer Neuigkeiten ausgetauscht

Die unvergleichliche Stimmung, am Ufer der jungen Thur lag sogar etwas Schnee, dazu der Lichterglanz, die verschiedenen Feuer und der dazu gehörende Rauch verzauberten die Besucher. Viele «Oh, wie schön» und «der Weg in die Laui hat sich gelohnt», waren zu hören. Nicht nur die kulinarischen Angebote, auch das Zusammenstehen an einem der Feuer und der Austausch von Neuigkeiten gehörten dazu.

Der Samichlaus war der Höhepunkt für die Kinder

Für die Kinder war der Besuch des Samichlauses, auch wenn sich der Esel weigerte, die Lichterschlage beim Eingang zu überschreiten, ganz eindeutig der Höhepunkt des Abends. «Samichlaus du gute Maa, gäli i dörf en Zimetstern ha», war eines der einfachen Sprüchli. Es gab auch längere Versli, in denen gefragt wurde, was der Samichlaus wohl im Sommer mache. Einige waren auch etwas frecherer wie, «wenn die fünfte Adventskerze brennt, hat der Samichlaus verpennt».

Den Samichlaus haben die Kinder sehnlichst erwartet.

Den Samichlaus haben die Kinder sehnlichst erwartet.

Besonders geschätzt wurde die Transportmöglichkeit mit zwei Pferdestärken. Köbi Knaus senior und seine zwei Pferde drehten unaufhörlich ihre Runde zwischen dem Gasthaus Älpli und der Laui und brachten Klein und Gross zum Festplatz und wieder zurück. Strahlende Gesichter nicht nur bei den Besucherinnen und Besuchern, auch die Organisatoren mit Präsidentin Mirjam Tobler zeigten sich zufrieden.

Und so steht der dritten Auflage des Lauizaubers des Gewerbevereins im nächsten Jahr wohl nichts im Weg.