FC Sevelen: Stabilität hat erste Priorität

Der Wiederaufstieg ist kein Thema auf dem Sportplatz Schild. Erst mal gilt, das Mannschaftsgefüge zu festigen.

Ursina Marti
Merken
Drucken
Teilen
Sevelens Kicker werden zunächst mal den Kampf in der 4. Liga annehmen und wollen fleissig Punkte sammeln, ehe man grosse Ziele verfolgt. Bild: Robert Kucera

Sevelens Kicker werden zunächst mal den Kampf in der 4. Liga annehmen und wollen fleissig Punkte sammeln, ehe man grosse Ziele verfolgt. Bild: Robert Kucera

Fussball Kurze Pause – und weiter geht’s beim FC Sevelen. Die Mannschaft rund um Trainer Josip Matanovic hat nach dem Abstieg durchgeatmet und ist bereit für die neue Saison. Das Team vermeldet Neuzugänge, diese müssen sich nun eingegliedert werden. «Es gehen und kommen Spieler. Ich bin immer froh, wenn neue kommen. Doch dann ist es für mich auch immer die grosse Herausforderung und Aufgabe, die Neuen gut ins Team zu bringen», sagt Trainer Matanovic.

Der Kader ist, so ist zu vernehmen, aktuell stabil. Doch es müssen noch viele Punkte Training für Training abgearbeitet werden, bis Matanovic guten Gewissens sagen kann, dass man bereit sei. Doch bis zum ersten Match sollte die Konstanz gelegt sein, davon ist der Trainer überzeugt.

Neue Ausgangslage: Spieler sind gesund und fit

«Mit meinem Kader bin ich grundsätzlich zufrieden», sagt Matanovic weiter. «Ich habe 21 Jungs mit dabei und muss nicht Angst haben, dass ich bei einem Ausfall zu wenige habe.» Nicht nur das: Josip Matanovic sagt, dass alle Jungs gesund seien und fit für die Spiele. Etwas, was man vom Seveler Fanionteam schon lange nicht mehr gehört hat.

Die erste Mannschaft des FC Sevelen ist nach den letzt- jährigen Turbulenzen motiviert und der Wille, in der 4. Liga zu kämpfen, sich einen guten Platz zu sichern, sei da. Daneben freut man sich natürlich auf die Derbys: «Es ist super, dass wir nun fast jedes Wochenende ein Derby haben. Ich muss meine Jungs nicht motivieren und jeder weiss, was ihn auf dem Feld an Gegnern erwartet.» Aus diesen spannenden Vergleichen wolle man natürlich nicht leer ausgehen. Der FC Sevelen will diese Saison von Beginn weg fleissig Punkte sammeln.

Die Crew strebt aber auf keinen Fall den direkten Wiederaufstieg an. Zunächst brauche es Stabilität im Team, da Sevelen eine komplett neue Mannschaft sei. An die 3. Liga werde man, so ist zu hören, irgendwann wieder denken – aber weder heute noch morgen. Zu favorisieren sind aus Sicht des Trainers andere Teams. Matanovic nennt hier den FC Trübbach, dem er zutraut, Ende Saison einen Aufstieg zu feiern.