Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erster Meistertitel

Philipp Gubler aus Werdenberg, eigentlich im Triathlon zu Hause, gelingt am Intervall Duathlon in Zofingen ein Coup: Gold in der Altersklasse M35-44.
Robert Kucera
Auf dem Rad alles riskiert – und gewonnen: Philipp Gubler aus Werdenberg. (Bild: PD)

Auf dem Rad alles riskiert – und gewonnen: Philipp Gubler aus Werdenberg. (Bild: PD)

So viele Jahre schon schwimmt, fährt und läuft der 37-jährige Philipp Gubler – ein Schweizer Meistertitel ist ihm dabei nie gelungen. Nun hat es endlich geklappt, aber nicht in seiner bevorzugten Sportart Triathlon, sondern im Duathlon.

«Ich bin sehr überrascht», sagt Gubler glücklich. Der Titel hat ihn extrem gefreut, obwohl dieser in der «falschen»Sportart realisiert wurde. «Der Schweizer Meistertitel bedeutet mir viel. Ausserdem gilt: Multisport ist Multisport – da ist es egal, wo man Meister wird», meint er.

«Das Schwimmen würde mir schon fehlen»

Das Besondere ist, dass sich Gubler auf den Intervall Duathlon in Zofingen gar nicht speziell vorbereitet hat. Dieser Anlass lag schlicht und einfach auf dem Weg zu seinem eigentlichen Reiseziel: Einrücken zum WK in Thun. «Es war eine spontane Idee», erklärt der Triathlet weiter, der sich auch erst drei Tage vor dem Anlass, der am Sonntag stattfand, anmeldete. «Einfach mitmachen» war sein Motto. Denn er sah dieses Rennen als ideales Training für künftige triathletische Herausforderungen an. «Das Schwimmen würde mir schon fehlen», gibt Philipp Gubler darüber Auskunft, dass er nun nicht auf Duathlon umsattelt. Sein Ziel ist die Qualifikation für die WM 2019 im Halb-Ironman. Die Selektion dafür will er am 26. August am Halb-Ironman von Zell am See (Österreich) schaffen.

Der Start zu den Schweizer Meisterschaften im Duathlon in Zofingen glückte Gubler nicht. Er vermochte mit der Spitze seiner Kategorie M35-44 nicht mitzuhalten. Der Werdenberger lief auf der ersten von drei vier Kilometer langen Laufstrecken sein Tempo. Nach dem Wechsel aufs Rad (16 Kilometer) erfolgte die Umstellung bezüglich Taktik: «Auf dem Velo habe ich dann alles in die Waagschale gelegt. Ich ging volles Risiko.»

Mit Erfolg: Auf der letzten Laufstrecke, etwa zwei Kilometer vor dem Ziel, überholte er Leader und Gigathlon-Sieger Ramon Krebs aus Münsingen. «Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung.» Philipp Gubler konnte während des gesamten Rennens seine Performance halten, währen andere immer mehr abbauten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.