Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erster Band der «Werdenberger Geschichte|n» präsentiert

Die Gesellschaft für Werdenberger Geschichte und Landeskunde WGL hat am Freitag auf Schloss Werdenberg die erste Ausgabe ihrer Publikationsreihe «Werdenberger Geschichte|n» vorgestellt.
Katharina Rutz
Die Redaktoren Hansjakob Gabathuler (links) und Hans Jakob Reich freuen sich über die Herausgabe des ersten Bandes der «Werdenberger Geschichte|n». (Bild: Katharina Rutz)

Die Redaktoren Hansjakob Gabathuler (links) und Hans Jakob Reich freuen sich über die Herausgabe des ersten Bandes der «Werdenberger Geschichte|n». (Bild: Katharina Rutz)

Die Spannung war gross: Knapp ein Jahr nach ihrer Gründung gibt die Gesellschaft für Werdenberger Geschichte und Landeskunde WGL im eigenen Verlag die erste Ausgabe der «Werdenberger Geschichte|n» heraus. Der erste Band wurde am Freitag auf Schloss Werdenberg einem rund 70-köpfigen Publikum vorgestellt. Das 287 Seiten starke Buch befasst sich als Schwerpunkt mit den ersten fünf Jahrzehnten der modernen Schweiz, also des Bundesstaates von 1848.

In 13 Beiträgen wird auf die Verfassung, die Entwicklung der Stickerei und auf erschütternde Auswandererschicksale eingegangen. Weitere Themen sind das zu Ende gehende eidgenössische Söldnerwesen sowie die Internierung von 87000 französischen Soldaten, unter anderem auch in Buchs und Grabs. Das Hardcover-Buch erinnert zugegebenermassen stark an das Werdenberger Jahrbuch. Dieses wurde zuvor rund 30 Jahre lang von der Historisch Heimatkundlichen Vereinigung Werdenberg (HHVW) herausgegeben. Die Ähnlichkeit ist aber wenig erstaunlich, da die Redaktionsleitung dieselbe ist.

Fortführung des alten Jahrbuch-Konzeptes

Band 1 der "Werdenberger Geschichte|n"

Band 1 der "Werdenberger Geschichte|n"

Nach dem Zerwürfnis von Hans Jakob Reich und Hansjakob Gabathuler mit dem Vorstand der HHVW, gründeten die beiden ihre eigene Gesellschaft WGL. «Wenn man sich mit Überzeugung für eine gute Sache engagiert und einem dann Hindernisse in den Weg gelegt werden und man am Vorwärtskommen behindert wird, sollte man sich nicht unnötig lange aufhalten lassen. Dann tut man sich besser mit guten Freunden zusammen, mit denen man den Weg weitergehen kann», sagt Hans Jakob Reich anlässlich der Buchvorstellung. Nun führen sie das ihrer Ansicht nach bewährte Konzept weiter. Das präsentierte Werk erfülle die bisherigen Ansprüche an Form und Inhalt und schliesse nahtlos dort an, wo man ihnen das Weitermachen unmöglich gemacht habe, so Reich.

Den Start der Buchreihe stellt Hans Jakob Reich als Redaktionsleiter und Co-Präsident der WGL unter das Motto «Unsere Vergangenheit braucht eine würdige Zukunft». Die Mitgliederzahl der WGL sei schon wenige Monate nach der Gründung in den dreistelligen Bereich angewachsen, schreibt Reich im Editorial des Buches. Die Themen für die nächsten Ausgaben der Publikationsreihe sind bereits fixiert. Verraten will Hans Jakob Reich diese freilich noch nicht.

Die ersten 50 Jahre der modernen Schweiz

Das Schwerpunktthema des ersten Bandes "Werdenberger Geschichte|n" bildet die Schweiz und vor allem das Werdenberg in der Zeit von 1848 bis um 1900. In den einzelnen Aufsätzen wird zunächst der Blick geöffnet auf das Weltgeschehen zu dieser Zeit sowie auf die Entstehung der direkten Demokratie in der noch jungen Schweiz und im Kanton St. Gallen. Dann folgen Beiträge mit direktem Werdenberger Bezug. Einer beschreibt den rasanten Aufstieg und den jähen Untergang der Stickereiindustrie. Viele wirtschaftlich in Not geratene suchen daraufhin ihr Glück in Amerika. Mehrere Beiträge handeln von Auswandererschicksalen und folgen den Spuren von ausgewanderten Werdenbergern und anderen Schweizern im Amerikanischen Bürgerkrieg. Schliesslich widmen sich mehrere Aufsätze kriegerischen Schauplätzen. Werdenberger Soldaten standen im Einsatz zum Grenzschutz und als Söldner für fremde Herren. Umgekehrt verbringen internierte französische Soldaten einige Wochen in Grabs und Buchs.

Werdenberger Geschichten 1/2018, Hrsg. Gesellschaft für Werdenberger Geschichte und Landeskunde WGL, Verlag Edition WGL GmbH, ISBN 978-3-9524969-0-9, 287 Seiten, erhältlich im Buchhandel oder über www.edition-wgl.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.