Ringerclub Oberriet-Grabs realisiert Erfolge im In- und Ausland

Sowohl an den Ostschweizer Mannschaftsmeisterschaften bei den Junioren als auch an internationalen Turnieren überzeugten die Athleten des RC Oberriet-Grabs.

Drucken
Teilen
Lio Rüegg (rot) kämpfte zusammen mit seinen Teamkollegen erfolgreich an den Ostschweizer Jugendmannschaftsmeisterschaften. (Bild: PD)

Lio Rüegg (rot) kämpfte zusammen mit seinen Teamkollegen erfolgreich an den Ostschweizer Jugendmannschaftsmeisterschaften. (Bild: PD)

(mz) Nachdem die erste Mannschaft des RC Oberriet-Grabs in den ersten drei Begegnungen der Ostschweizer Jugendmannschaftsmeisterschaften drei Siege einfahren konnte, fand am Samstag bereits die nächste Runde statt. In Kriessern standen erneut drei Begegnungen auf dem Programm.

Oberriet-Grabs begann mit zwei klaren Siegen gegen die RR Schattdorf (38:22) und Freiamt (42:18). In der letzten Begegnung fand dann bereits der erste Rückkampf statt. Gegen Titelverteidiger Kriessern musste ein Sieg her, wollte man die Chancen auf den Meisterschaftsgewinn weiterhin wahren. Nach einer intensiven Auseinandersetzung gewann der RCOG deutlich mit 42:18. Somit belegt Oberriet-Grabs mit dem Punktemaximum von 12 Zählern aus sechs Begegnungen die Ranglistenspitze der Ostschweizer Meisterschaft.

Vetsch und Freuler kämpften am Thor Masters

Während die jüngsten Ringer des RCOG in Kriessern für Furore sorgten, standen die Werdenberger Flavio Freuler und Andreas Vetsch mit dem Nationalkader am Thor Masters in Dänemark im Einsatz. Dieses Turnier wird als eines der grössten internationalen Aktivwettkämpfe angesehen. Freuler startete für einmal nicht wie gewohnt bis 67 kg, sondern bestritt das Turnier in der Gewichtsklasse 72 kg. Für ihn ging es für einmal nicht primär um das Resultat, sondern um Wettkampfpraxis. Der BMS-Student konnte sich mit der neuen Gewichtsklasse noch nicht anfreunden und musste sich gegen einen Ukrainer, sowie einen Gegner aus den Vereinigten Staaten geschlagen geben.

Etwas besser verlief der Wettkampf für Vetsch. Der Grabser konnte im ersten Kampf gegen Theodoridis Manrikos aus Griechenland in der letzten Minute einen 6:3-Punktesieg erzwingen. Auch gegen Zweitrundengegner Daniel Soini startete Vetsch mit Rücklage. Dieses Mal gelang es ihm jedoch nicht den Kampf zu wenden und so gewann der Schwede mit 3:0. In der Hoffnungsrunde gegen Edem Saliiev zeigte Vetsch einen starken Kampf und musste sich nur hauchdünn mit 2:3 nach Punkten vom Ukrainer geschlagen geben. Am Ende resultierte für Andreas Vetsch Platz neun.

Zweimal knapp am Podium vorbeigeschrammt

Auch Janis Steiger und Maurus Zogg erhielten vom Kadetten- und Junioren-Nationalkader ein Aufgebot und standen am Grand Prix Chomutov in Tschechien im Einsatz. Steiger kämpfte dabei bis 51 kg bei den Kadetten und startete mit zwei Siegen gegen Ringer aus Deutschland und Kroatien. Da der Montlinger mit 16 weiteren Teilnehmern in der Kategorie war stand ihm trotz zweier Siege noch ein langes Turnier bevor. Gegen einen Gegner aus Frankreich musste Steiger dann seine erste Niederlage einstecken. Mit zwei weiteren Siegen über einen Ukrainer und Deutschen lieferte Steiger jedoch direkt eine deutliche Reaktion und qualifizierte sich für den kleinen Final. Hier endete die Siegesserie, Steiger wurde am Ende Vierter.

Zogg startete ebenfalls mit einem Sieg ins Turnier. Seinen Gegner aus Moldawien bezwang er durch technische Überlegenheit. In seinem zweiten Kampf gegen einen litauischen Konkurrenten verlor Zogg nach einer umkämpften Begegnung mit 3:6. Gegen den späteren Turniersieger aus Weissrussland musste er nun gewinnen, um weiterhin im Turnier zu bleiben. Dieser Vorsatz verlief bis kurz vor Schluss nach Plan. Doch Zogg gab seine 6:2-Führung noch aus der Hand und musste sich knapp mit 6:7 geschlagen geben. Somit war das Turnier für Zogg vorbei und der fünfte Schlussrang Tatsache.