Ein Jahr für das Olympia-Menü vorbereiten

Wenige Wochen nach dem Gewinn des Vize-Weltmeistertitels bei den Kochjunioren starten für Dominik Roider die Vorbereitungen für die Koch-Olympiade 2020.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Die Junioren-Kochnationalmannschaft mit Dominik Roider (2v.l.) freut sich über den zweiten Rang an den Weltmeisterschaften. (Bild: PD)

Die Junioren-Kochnationalmannschaft mit Dominik Roider (2v.l.) freut sich über den zweiten Rang an den Weltmeisterschaften. (Bild: PD)

Es war ein grosser Tag für die Schweizer Junioren-Kochnationalmannschaft: Ende November gewannen sie den Vize-Weltmeistertitel in Luxemburg. Mit im Team war der 21-jährige Buchser Dominik Roider. «Mit dem Resultat schwang ehrlich gesagt eine leichte Enttäuschung mit», so Roider. «Wir hatten intakte Chancen auf den Weltmeistertitel und verfehlten ihn nur ganz knapp. Trotzdem überwiegt die Freude über den 2. Rang.» Viel Zeit darüber nachzudenken bleibt ohnehin nicht. Bereits im Januar starten die Vorbereitungen für die Koch-Olympiade 2020, an welcher Dominik Roider mit dem Schweizer Juniorenteam teilnehmen möchte.

Jeder Handgriff wird einstudiert

Ein Jahr Vorbereitungsphase scheint eine lange Zeit zu sein, ist es aber nicht. «Es wird knapp. Normalerweise benötigt man zwei Jahre, wenn wie jetzt altersbedingt neue Mitglieder zum Team stossen», so Roider. Für die soeben stattgefundene Weltmeisterschaft hat das Team ebenfalls ein Jahr lang trainiert. Der Menüplan stand lange im Voraus fest. Mehrmals im Monat trafen sich die Teammitglieder, welche aus der ganzen Schweiz kommen, in Sursee. In einer von Sponsoren zur Verfügung gestellten Küche feilten sie am Menü, an ihrer Kochkunst und vor allem am Ablauf. «Die Technik ist entscheidend. Der Ablauf muss perfekt sein. Jeder Handgriff und jeder Gang, der aus Sicht der Jury unnötig ist, gibt Abzug. Weil die Zeit für das Kochen sehr knapp ist, kann man es sich ohnehin nicht erlauben, unnötige Wege oder Handgriffe zu machen.» Auch der unbeabsichtigte Griff ins Gesicht ist verpönt, wenn nicht unmittelbar danach die Hände gewaschen werden. Trotz Stresssituation müssen sich die Teilnehmer dessen bewusst sein. Wie auch an den Weltmeisterschaften wird an der Koch-Olympiade höchste Konzentration gefordert. «Du musst immer bereits den nächsten Schritt im Kopf haben und dennoch absolut präsent sein.»