Die Gäste durften in Sennwald in ein Gartenparadies eintauchen

Die Bioterra-Regionalgruppe lud zu einem Gartenbesuch bei Familie Magdika ein.

Drucken
Teilen
Imression des prächtigen Gartens der Gastgeber in Sennwald.

Imression des prächtigen Gartens der Gastgeber in Sennwald.

Bilder: PD

(pd) Wo ist das Paradies zu finden? Ganz sicher in einem Garten – vielleicht einem so naturnahen, wie ihn Anita und Janos Magdika seit vielen Jahren pflegen, gestalten, verändern und erweitern.

Rund 30 Personen ergriffen am vergangenen Samstagnachmittag die Gelegenheit, dieses Paradies zu besichtigen und durch das weit angelegte Gelände im Bergli, am Rand von Sennwald, zu streifen.

Dazu eingeladen hatte die Regionalgruppe von Bioterra Sarganserland/Fürstentum Liechtenstein. Doch bevor man den Garten betrat, ging es durch den imposanten Aufgang vorbei an hohen Zypressen und exotischen Indianerbananen-­Bäumen.

Grosser Felsgarten

Das an geschützter Hanglage und dem nahen Waldrand gelegene Grundstück liess zuerst den Blick auf einen grossen Felsengarten frei.

Schritt man weiter hinauf ins grüne Reich, fiel die Entscheidung schwer. Wollte man unter den riesigen Trauerweiden die spielenden Kinder beobachten? Oder sich lieber im überwachsenen Gartenpavillon niederlassen, der mitten im vorderen Bereich des Anwesens thronte? Den hübschen Kräutergarten bewundern oder am einladenden Holztisch bei der Grillstelle am Waldrand Platz nehmen? Überall luden Sitzgelegenheiten mit toller Aussicht zum Verweilen ein.

Die Bioterra-Regionalgruppe lud zum Gartenbesuch ein. Anita und Janos Magdika.

Die Bioterra-Regionalgruppe lud zum Gartenbesuch ein. Anita und Janos Magdika.

Bereiche zu harmonischem Ganzen vereint

Anita und Janos Magdika verstehen es vorzüglich, ihr grosses Terrain in verschiedene Bereiche zu unterteilen, die trotzdem zu einem harmonischen Ganzen zusammengewachsen sind. Unzählbar sind die verschiedenen Blumen, Pflanzen und Bäume, die es zu entdecken gibt. Überall ranken besondere Gewächse und lassen das Gärtnerinnenherz höherschlagen – ein Garten zum Staunen.

Zur Abrundung lud der Vorstand der Bioterra-Regionalgruppe zu einem grosszügigen Kuchenbuffet ein, an dem lebhaft über biologischen Gärtnern gefachsimpelt wurde. Schön, dass man ab und zu einen Fuss ins Paradies setzen kann.