Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schachspieler Duke Kreutzmann trat gegen Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik an

18 aufstrebende Schweizer Junioren wurden eingeladen, um gegen Weltstars des Schachs Simultan-Partien zu absolvieren. Darunter auch das Buchser Talent Duke Kreutzmann.
Gegen Duke Kreutzmann (vorne rechts) kam selbst der ehemalige Weltmeister Wladimir Kramnik ins Grübeln. (Bild: PD)

Gegen Duke Kreutzmann (vorne rechts) kam selbst der ehemalige Weltmeister Wladimir Kramnik ins Grübeln. (Bild: PD)

Letzten Sonntag fand in Zürich ein spektakuläres Schachevent, welches von der Gazprombank (Schweiz) AG in Kooperation mit dem ältesten noch bestehenden Schachverein der Welt (Schachgesellschaft Zürich) organisiert wurde, statt. Es kam eine Uhrensimultan-Vorstellung mit dem ehemaligen russischen Weltmeister Wladimir Kramnik und Sergei Karjakin, ebenfalls aus Russland, zur Austragung.

Die 18 aufstrebenden Schweizer Junioren wurden eingeladen, um gegen die Weltschachstars und Grossmeister anzutreten. Das Feld teilte sich in zwei Gruppen à neun Spieler auf. Jeweils neun Schweizer Schach Junioren spielten je gegen einen russischen Grossmeister. Es wurde vorab gelost in den jeweiligen Altersklassen, wer gegen wen spielt. Kreutzmann wurde Kramnik zugelost.

Kreutzmann kämpfte bis zum Schluss unverdrossen

Kramnik ging die Partie gegen den Buchser mit der Nimzoindischen Eröffnung an, das Spiel war von Beginn so richtig lanciert. Im Mittelspiel kam es zu einem scharfen Kampf zwischen dem Kontrahenten, bei dem Kreutzmann couragiert einen Angriff auf Kramniks König startete und sogar mutig einen Springer opferte, während der Ex-Weltmeister Raum einnahm und am Damenflügel attackierte. Duke Kreutzmann war sich hier im Klaren, dass es nur Sieg oder Niederlage geben kann. Jedoch schlichen sich mit der Zeit Fehler ein, welche Wladimir Kramnik nutzen konnte.

Kreutzmann kämpfte zwar weiter, doch sein Gegner wehrte alle Tricks und Taktiken ab. Letztlich musste der Buchser in hoffnungsloser Stellung aufgeben. Er war dabei in bester Gesellschaft. Obwohl die Schweizer Junioren sehr konzentriert spielten und alles gaben, gewann Kramnik schliesslich alle Partien.

Zum Abschluss bekam jeder Junior ein Geschenk der besonderen Art: ein handsigniertes Schachbrett von Sergei Karjakin und Wladimir Kramnik.

Ein motivierendes Traumerlebnis

Es war eine extreme Challenge für Duke Kreutzmann gegen den Star der Superlative spielen zu dürfen. Ein Traumerlebnis, welches dem Buchser Schachspieler sehr motiviert hat und welches ihn in seiner Karriere enorm stärken wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.