Eine weitere Absage als Folge des Coronavirus: Heimatbühne Werdenberg verschiebt die Jubiläumstournee auf 2021

Angesichts des Coronavirus steht die Gesundheit der Mitwirkenden und der Theaterbesucher für den Vorstand der Heimatbühne im Zentrum. Zudem wäre es sehr aufwendig und schwierig, alle Schutzmassnahmen umzusetzen.

Drucken
Teilen
Anlässlich der abgesagten Jubiläumstournee hier ein Blick ins Archiv: Das Stück «Wer isch verruckt?» aus dem Jahr 1994. Aus dieser Gruppe entstand die 1995 gegründete Heimatbühne Werdenberg.

Anlässlich der abgesagten Jubiläumstournee hier ein Blick ins Archiv: Das Stück «Wer isch verruckt?» aus dem Jahr 1994. Aus dieser Gruppe entstand die 1995 gegründete Heimatbühne Werdenberg.

Bild: PD

An einer ausserordentlichen Sitzung hat der Vorstand der Heimatbühne Werdenberg über die Durchführung der Tournee 2020 beraten. Trotz diverser Lockerungen betreffend Covid-19 durch den Bundesrat hat sich der Vorstand gegen eine Durchführung der Jubiläumstournee entschieden.

Geforderte Schutzkonzepte bilden zu hohe Hürden

Die negativen Punkte hätten letztendlich doch zu stark überwogen, obwohl dieses Jahr offiziell die 25. Tournee der Heimatbühne Werdenberg gewesen wäre.

«Im Mittelpunkt der Entscheidung stand und steht die Gesundheit der Schauspieler und Helfer, von deren Angehörigen und natürlich die Gesundheit der Besucherinnen und Besucher»

teilt der Vorstand mit.

Ausserdem hätte die Umsetzung der geforderten Schutzmassnahmen die Möglichkeiten der Heimatbühne Werdenberg gesprengt, wird in der Mitteilung weiter festgestellt. So wird jeweils während der gesamten Tournee in Mehrzweckhallen gespielt – und zwar in vier verschiedenen Mehrzweckhallen mit jeweils zwei verschiedenen Schutzkonzepten für Theater und Festwirtschaft.

«Auch die Durchführung des Premierenapéros wäre sehr stark eingeschränkt, wenn nicht verunmöglicht worden.» Er ist jeweils besonders beliebt und soll deshalb stattfinden können.

Jubiläumstournee wird im Jahr 2021 gebührend nachgeholt

Nach Abwägung aller Fakten kam der Vorstand zum Schluss, dass es somit keine «runde» Sache geben würde und nicht jubiläumswürdig wäre. Der Tenor des Vorstandes am Schluss der Sitzung war:

«Lieber ein Jahr aussetzen und die Jubiläumstournee nächstes Jahr gebührend nachholen»

Trotz der Absage der Tournee werde der Verein allerdings seinen sonstigen Aktivitäten nachkommen, jeweils unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln, heisst es weiter. Als Beispiele dafür werden das Aufräumen im Probelokal und Lager sowie der Grillnachmittag für die Aktivmitglieder genannt.

Eine Überraschung im Herbst angekündigt

«Weiter werden wir die Theaterinteressierten im Herbst mit einem Beitrag im lokalen TV überraschen», weckt die Heimatbühne Neugier. Sie wünscht ihren Theaterfreunden ein gesundes und schönes zweites Halbjahr.

Sie zeigt sich zuversichtlich, im nächsten Jahr gleich mit zwei unterhaltsamen Theaterstücken Freude zu bereiten: im Frühling und an der «nachgeholten» Jubiläumstournee im Herbst.