Eine wahrlich chaotische Familie auf der Heimatbühne Werdenberg

Die Heimatbühne Werdenberg startete mit ihrer Frühlingstournee ins 25. Vereinsjahr. Am Donnerstag fand die Premiere in Buchs statt.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Delikate Familienangelegenheiten in «Family in Chaos» der Heimatbühne Werdenberg.

Delikate Familienangelegenheiten in «Family in Chaos» der Heimatbühne Werdenberg.

Bild: Hansruedi Rohrer

Der Seniorennachmittag des SRK bescherte dem Veranstalter am Donnerstagnachmittag nicht nur ein volles Haus im Pfarreisaal der katholischen Kirche, sondern es war auch die Premiere des äusserst humorvollen und mit verzwickter Handlung gespickten Theaterstücks aus der Feder des Vereinsmitglieds This Vetsch. Die Komödie in zwei Akten – von den Mitwirkenden locker gespielt und von den Zuschauenden genüsslich goutiert – war damit gleichzeitig die Uraufführung zum 25-Jahr-Jubiläum der Heimatbühne Werdenberg. Und es ist bereits das zehnte verfasste Stück von Regisseur und Autor-Talent This Vetsch.

Schauspieler verkörperten ihre Rollen perfekt

Es sei wiederum eine wahre Freude, so viele Leute im Publikum zu sehen, sagte er. In einer Familie könne ja alles möglich sein und viel passieren. Doch diesmal herrsche wirklich ein Chaos. Dann öffnete sich der Vorhang und gab die Bühne frei für «Family im Chaos». Denn so titelt sich die Komödie, in deren Verlauf die Lachmuskeln der Zuschauerinnen und Zuschauer oft arg strapaziert werden. Auch dieses Stück unterhält glänzend und besitzt zudem eine angenehme Länge.

Die Rollen der Schauspielenden Hans Lenherr, Ursi Schlegel, Samantha Zurbrügg, Markus Saxer, Martin Grässli, Margot Zingg, Johnny Eggenberger (Vereinspräsident nebenbei) und Andrea Hürzeler sassen perfekt. Letztgenannte verlasse leider das Team infolge Wegzug in ihre alte Heimat, war noch zu erfahren. Zurück zum Chaos in dieser Familie: Es ist vor allem die ernste oder je nachdem schiefe Lage in der Familie Hohl. Einerseits auch, weil der Sohn Peter nach dem Willen des Vaters Pilot werden sollte, aber dazu nicht fähig ist. Andererseits entspricht Vater Klaus nicht immer den Wünschen seiner Frau Rosi. Sie nennt ihn deshalb immer wieder mal einen Spinner. Das geht so lange, bis der Vater diesen Spinner theatralisch umsetzt und alle Mitmenschen in Staunen und noch mehr in Entsetzen versetzt. «Jetzt ist er wirklich ein Spinner», heisst es auch bei der Jungmannschaft und den Nachbarn. Kommt hinzu, dass der Sohn mit seinem Ferrari, den er mit dem Flugzeug tauschte (welches er ja nie fliegen konnte) Unheil anrichtet.

Jetzt hat es Vater Klaus Hohl «erwischt»: Hans Lenherr in einer Paraderolle.

Jetzt hat es Vater Klaus Hohl «erwischt»: Hans Lenherr in einer Paraderolle.

Bild: Hansruedi Rohrer

Davor, dazwischen und danach gibt es natürlich viel Chaos, viele Missverständnisse auf der Bühne und ebensoviele Lacher im Publikum. Es sind noch einige weitere Aufführungen von «Family im Chaos» vorgesehen, nämlich am Donnerstag, 27., und Freitag, 28. Februar (je 20Uhr), im Saal des Restaurants Krone, Räfis-Burgerau (hier ist Reservation erforderlich), am Mittwoch, 11. März, um 14 Uhr in der Aula des Schulhauses Galstramm, Sevelen sowie am Mittwoch, 18. März, um 14 Uhr in der Mehrzweckhalle Pradarossa in Oberschan.