Eine Punktlandung bei der Bilanzsumme der Raiffeisenbank Sennwald

Die 93. Generalversammlung der Raiffeisenbank (Raiba) durfte am Freitagabend in der Mehrzweckhalle von einem erfreulichen Jahresergebnis Kenntnis nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Präsident Martin Ammann, Josef Schmid, Bankleiterin Monika Göldi, Verwaltungsrätin Lilly Müller, Thomas Wohlwend sowie Vizepräsident René Gaisser (von links). (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Präsident Martin Ammann, Josef Schmid, Bankleiterin Monika Göldi, Verwaltungsrätin Lilly Müller, Thomas Wohlwend sowie Vizepräsident René Gaisser (von links). (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Vieles sei bei Raiffeisen im Wandel, personell bei der Führung von Raiffeisen Schweiz, strukturell in Sennwald. Dies sagte Verwaltungsratspräsident Martin Ammann bei der Begrüssung. «2018 war eigentlich ein gutes Jahr, wäre da nicht die Causa Vincenz gewesen.» Nun habe man durch eine neue Führung die einmalige Chance, Raiffeisen in der Schweiz neu aufzustellen. In Sennwald habe man den Migrationsprozess auf das neue Computersystem ACS erfolgreich durchgeführt.

Ammann konnte Josef Schmid zum 20-Jahr-Jubiläum und Cornelia Flori zum 25-Jahr-Jubiläum gratulieren. Und schon über 20 Jahre wird die Raiba Sennwald durch Monika Göldi von einer Frau geführt. Josef Schmid trat Ende Jahr aus der Bankleitung zurück, wird sich aber weiterhin um die Kreditkunden kümmern. Seine Nachfolge in der Bankleitung übernahm Thomas Wohlwend, der seit 1. Februar auch den Bereich Service leitet. Verschiedene Wirtschaftsindikatoren seien zwar «nicht mehr so gut wie auch schon». Trotzdem erwarte die Bank im leicht eingetrübten wirtschaftlichen Umfeld für 2019 höhere Zahlen.

Monika Göldi als Vorsitzende der Bankleitung konnte ein «äusserst erfreuliches Jahresergebnis 2018» präsentieren. Die Bilanzsumme stieg um 4,1 Prozent auf knapp 367 Mio. Franken. Budgetiert waren 4 Prozent. «Eine Punktlandung», wie Göldi verdeutlichte. Die Bank hält Kundengelder von 242 Mio. Franken, ein Plus von 7 Mio. Franken oder 3 Prozent. Die Kundenausleihungen nahmen um gut 9 Mio. auf 318 Mio. Franken zu. Als Folge der Weissgeld- und der grenzüberschreitenden Dienstleistungsstrategie musste die Bank in der Vergangenheit einen Rückgang im Depotvolumen verzeichnen. Doch 2017 konnte die Trendwende eingeläutet werden. Trotz rückläufiger Börsenkurse im 2018 stiegen die Nettoneugelder an, sodass letztlich nur ein Minus von 2 Mio. Franken bei einem Depotvolumen von 38 Mio. Franken resultierte.

Der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft stieg um knapp 100 000 Franken oder 2,1 Prozent. Der Geschäftsertrag nahm um 15 000 Franken auf 5 Mio. zu. Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft waren mit einer halben Million und das Handelsgeschäft mit einer Viertelmillion Franken massgebende Ertragspfeiler. Der Geschäftsaufwand erhöhte sich um 44 000 auf 2,4 Mio. Franken. Die Abschreibungen stiegen um 58 000 auf 156 000 Franken. Schliesslich resultierte ein Geschäftserfolg von 2,4 Mio. Franken.

Drei Prozent Wachstum geplant

Nach Steuern und Bildung von Rückstellungen bleibt ein Jahresgewinn von 737 785 Franken. Wie Monika Göldi sagte, erwartet die Raiba Sennwald für 2019 ein Volumenwachstum von drei Prozent und einen Bruttoertrag von 4,93 Mio. Franken. Ende 2018 hatte die Bank 2563 Mitglieder, davon 57 Neumitglieder und ein Genossenschaftskapital von 2,3 Mio. Franken.

Die Genossenschafter stimmten allen Anträgen (Protokoll, Jahresrechnung, Bericht der Revisionsstelle und deren Wahl für zwei weitere Jahre sowie der Gewinnverteilung) diskussionslos zu. Vom Reingewinn werden 54 577 Franken für die Verzinsung des Anteilscheinkapitals verwendet und 683 208 Franken den allgemeinen gesetzlichen Reserven zugeführt. Die Eigenmittel belaufen sich nun auf rund 36 Mio. Franken.

Im Rahmenprogramm unterhielt die einheimische Line Dance Gruppe Speedy Gon-CH-ales mit einer Tanzshow zwischen Schlagern und Country-Musik. Am späteren Abend spielte die Partyband MusikApostel zum Tanz auf.