Eine musikalische Reise mit dem Trio Anderscht

Das Trio Anderscht eröffnete in der Kirche Sennwald die Saison
von Kisss – Kirche, Konzerte, Kunst und Kultur in Sennwald, Salez und Sax.

Merken
Drucken
Teilen
Das Trio Anderscht spielte in der Kirche Sennwald. (Bild: PD)

Das Trio Anderscht spielte in der Kirche Sennwald. (Bild: PD)

(pd) «Kisss mal anderscht am Valentinstag» – so lautete das Motto des am 14. Februar in der reformierten Kirche Sennwald veranstalteten Konzertes von Kisss. Kisss ist der Kürzel für Kirche, Konzerte, Kunst und Kultur in Sennwald, Salez und Sax, erklärt Pfarrer Rolf Bärtsch zu Beginn der Veranstaltung. Anderscht gab am vergangenen Donnerstag den Saisonstart.
Das Trio Anderscht ist eine Art Reisebüro. Hört man seine Musik und schliesst die Augen, befindet man sich gedanklich bald hier, bald da. Denn Andrea Kind, Fredi Zuberbühler (beide Hackbrett) und Roland Christen (Kontrabass) bringen in ihrem Programm «Schlagfertig» Musikstile verschiedener Weltgegenden und Epochen zueinander. Sie swingen im Blues, funken im Appenzeller-Stil, schwelgen in der Klassik und finden sich rockend in den 70ern wieder. Anderscht zeigt, dass auf dem Hackbrett viel mehr als Traditionelles und Hörgewohntes möglich ist.

Selbst die beiden Hackbretter sind nicht mehr das, was man gewohnt ist: Die Formation spielt auf zwei von Fredi Zuberbühler weiterentwickelten Konzerthackbrettern mit viereinhalb Oktaven Tonumfang, über 140 Saiten und etwa 2 1/2 Tonnen Zug pro Instrument.

Abschluss mit einem passenden Zäuerli

Trotz ihrer musikalischen Ausbrüche stehen die drei zu ihren appenzellischen Wurzeln, ihrer ursprünglichen Musikkultur. Das bekamen auch die zahlreichen Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher am Valtentinsabend zu Gehör. Andrea Kind aus Sax komponierte vor einigen Jahren zur Einweihung des Anna-Göldi-Weges, der zur Kirche führt, ein gleichnamiges Zäuerli, welches sie zum Abschluss ihres Konzertes zum Besten gaben. Die drei wurden durch eine Standing Ovation belohnt und erst nach zwei Zugaben von den Zuhörern aus der voll besetzten Kirche entlassen.

Adrian Göldi informierte zu guter letzt über weitere Kisss-Veranstaltungen, von denen die nächste im Mai in der Salezer Kirche stattfindet. (pd)