Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weinjahr 2018: Eine Ernte ganz ohne Probleme

Über 90 000 Kilo Weintrauben wurden heuer in vier Werdenberger Gemeinden geerntet. Kantonsweit sind die Menge und die Qualität überdurchschnittlich.
Vom guten Wetter begünstigt: Im Kanton St. Gallen wurden 2018 rekordhohe Erträge registriert. (Bild: Jil Lohse)

Vom guten Wetter begünstigt: Im Kanton St. Gallen wurden 2018 rekordhohe Erträge registriert. (Bild: Jil Lohse)

«Das Weinjahr 2018 war in jeder Hinsicht aussergewöhnlich. Bereits heute zeigt sich, dass in den rund 20 Weinkellern des Kantons St. Gallen ein hervorragender Wein heranreift», sagt Markus Hardegger (siehe Titelseite). Momentan sei die stürmische Gärphase vorbei, weiss der Experte von der Fachstelle Weinbau des Landwirtschaftlichen Zentrums Salez. Die Jungweine blubbern je nach Entwicklung noch vor sich hin. Aber schon bald erfolgt die Ausbauphase mit entsprechender Kühlung. Die ersten Weissweine dürfen schon gegen Anfang Jahr erwartet werden.

Dass es mengen- und qualitätsmässig zu sehr erfreulichen Zahlen gekommen ist, liegt an diversen Faktoren: Ein Frühjahr ohne Spätfröste, ein trockener und heisser Sommer, wenig Krankheiten oder Ungeziefer sowie eine sehr frühe Traubenreife. Die Erträge liegen bei den weissen wie auch bei den roten Sorten rund 35 Prozent über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre.

Der trockene und heisse August gab kräftig Reife

Der trockene und heisse August liess die Trauben besonders kräftig reifen, der Vegetationsvorsprung betrug in dieser Zeit laut den Aussagen von Markus Hardegger rund drei Wochen. Die ersten reifen Trauben der Sorte Müller-Thurgau (Riesling-Silvaner) wurden bereits am 28. August in Altstätten gelesen. Die Hauptlese der weissen Hauptsorte fand zwischen dem 5. und 10. September statt.

Die Ernteleistung sei aufgrund der Traubenqualität sehr gut. Das Kantonsmittel beträgt beim Müller-Thurgau (Riesling-Silvaner) 78° Oechsle. Die Erntemenge liegt gesamthaft bei 203 000 kg Trauben. Im Durchschnitt sind pro Quadratmeter 579 Gramm Trauben gelesen worden.

Das sonnige Septemberwetter liess auch die roten Sorten viel früher reifen. Die ersten Blauburgunder-Trauben wurden bereits anfangs September gelesen. Aus diesen Trauben wird oft Schaumwein, Federweisser oder Rosé gekeltert. Die Hauptlese lag zwischen dem 15. und 20. September, die letzten Trauben wurden am 30. Oktober in Walenstadt geerntet. Noch selten gestaltete sich die Weinlese so problemlos. Die Trauben waren allerorts überdurchschnittlich gesund, auch dank trockener Witterung. (ab)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.