Eine bittere Pille: Die internationalen Pferderennen Maienfeld/Bad Ragaz findet nicht statt

Bis zuletzt hat der Vorstand des Rennvereins Maienfeld/Bad Ragaz gehofft, den Traditionsanlass am 4. und 11. Oktober über die Bühne zu bringen. Doch eine Durchführung ohne oder mit beschränkter Anzahl Zuschauer war letztlich keine Option.

René Weber
Drucken
Teilen
Das nächste Corona-Opfer: Der Vorstand des Rennvereins Maienfeld/Bad Ragaz hat die Absage der Internationalen Pferderennen beschlossen.

Das nächste Corona-Opfer: Der Vorstand des Rennvereins Maienfeld/Bad Ragaz hat die Absage der Internationalen Pferderennen beschlossen.

Bild: Reto Voneschen

Regenwetter, kleine Starterfelder und nun die Corona-Absage. «Jetzt haben wir dann alles erlebt», sagt Ruedi Niederer. Der OK-Präsident der Internationalen Pferderennen Maienfeld/Bad Ragaz spricht von der Talsohle, die nun endgültig erreicht sei. «Irgendwie habe ich schon längere Zeit gespürt, dass die diesjährige Durchführung der Pferderennen schwierig wird. Bis zuletzt habe ich aber gehofft, dass es doch klappt.»

Am letzten Donnerstag hat der Vorstand des Rennvereins Maienfeld/Bad Ragaz an einer Sitzung die Absage einstimmig beschlossen. Die Renntage am 4. und 11. Oktober finden damit nicht statt. «Diese Absage ist unheimlich bitter. Wir waren mit den Vorbereitungen auf einem guten Weg und hatten zahlreiche Zusagen von Besitzern, die mit ihren Pferden nach Maienfeld kommen wollten».

Pferderennen ohne Zuschauer will niemand

Natürlich habe man sich im OK Gedanken über die Durchführung ohne oder mit einer beschränkten Anzahl Zuschauer gemacht. «Für uns war das keine Alternative. Einerseits, weil wir die BAG-Schutzvorschriften nicht oder nur schwer hätten einhalten können. Andererseits ist die Durchführung unseres Events nur dank Zuschauereinnahmen, dem Catering und mit Sponsorengeldern möglich. Mindestens zwei der drei Einnahmequellen wären weggebrochen», hält Niederer fest.

«Für uns war darum klar, dass wir die Rennen nicht durchführen wollen, wenn wir Einschränkungen machen und Auflagen einhalten müssen. Sind wir ehrlich: Pferderennen ohne Zuschauer – das will niemand.»