Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein schmerzhafter und teurer Winter für Viehzüchter

Auch wenn das Graswachstum seit September wieder stimmt, fehlt auch in der Region Werdenberg und Obertoggenburg vielen Bauern Winterfutter für ihre Tiere. Sie müssen es zu hohem Preis zukaufen – oder zusätzliche Kühe schlachten.
Thomas Schwizer
Im Trockensommer 2018 konnten die Landwirte im Mittel einen Schnitt weniger ausführen. (Bild: Urs Jaudas)

Im Trockensommer 2018 konnten die Landwirte im Mittel einen Schnitt weniger ausführen. (Bild: Urs Jaudas)

In jeder Woche, in der das Vieh noch frisches Gras fressen kann, «spart» ein Bauer bis 5 Prozent Gras-Silage und Dürrfutter (Heu und Emd). Das sagt Andreas Widmer, Geschäftsführer des St. Galler Bauernverbandes. Dieses Futter steht dem Vieh dann im Winter zur Verfügung. Weil im ganzen Kanton wegen des langen Wachstumsstopps im Trockensommer 2018 im Mittel ein Schnitt fehlt, ist das Grünfutter besonders wichtig, um den Mangel an Winterfutter etwas zu mildern. Deshalb hoffen die Landwirte, dass das Graswachstum noch weiter anhält.

Futter-Zukauf oder Schlachtung ist nicht zu vermeiden

Allerdings müssten Betriebe an bestimmten Lagen und mit «wenig gründigen Böden» trotzdem 30 bis 40 Prozent Minderertrag an Futter verkraften, stellt Andreas Widmer fest.

In diesem Ausmass betroffene Bauern könnten den Futtermangel nur mit entsprechenden Massnahmen kompensieren. Einerseits tun sie dies, indem sie Dürrfutter zukaufen, das auf dem Markt eh schon knapp und deshalb teuer ist. Ein Betrieb mit so grossem Minderertrag müsse für den Zukauf von Futter pro Kuh 600 Franken und mehr ausgeben, sagt Widmer. Andererseits müssten sie die Zahl ihrer Tiere durch Schlachtung oder Verkauf reduzieren.

Zusätzliche Schlachtungen sind mit Emotionen verbunden

Beide Massnahmen musste ein Bauer aus der Region Werdenberg ergreifen. Weil er silofreie Milch produziert, kann er das endlich wachsende Gras nur begrenzt zu Winterfutter verwerten. Der Händlermarkt ist gesättigt, weshalb er Zusatz-Schlachtungen vornehmen liess. Das ist für ihn mit Emotionen verbunden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.