Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Lebenstraum erfüllt sich

Mit der «Zellweger Animal Foundation ZAF» sichert Tierschützerin Edith Zellweger ihr Lebenswerk. Die neue Stiftung setzt sich im In- und Ausland für die Wahrung der Interessen der Tiere ein.
Miriam Cadosch
Mit ihrer Stiftung geht für Edith Zellweger ein Traum in Erfüllung. (Bild: Miriam Cadosch)

Mit ihrer Stiftung geht für Edith Zellweger ein Traum in Erfüllung. (Bild: Miriam Cadosch)

Seit über 30 Jahren kämpft Edith Zellweger für das Recht und Wohl der Tiere. Dabei hat sie sich nicht immer Freunde gemacht. Sie musste schon manche Anfeindungen über sich ergehen lassen. Dabei wollte sie ursprünglich gar nicht an die Öffentlichkeit. Als sie jedoch auf der ganzen Welt Einblick in das Leid der Tiere erhielt, sah sie keine andere Möglichkeit. «Man kann mir Tomaten nachwerfen, das kümmert mich nicht. Ich bin gerne unbequem, so weiss ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin», lächelt Zellweger.

Überlebenskampf für die Tiere

Es ist jedoch noch gar nicht lange her, da kämpfte sie nicht nur für das Leben der Tiere, sondern auch um ihr eigenes. Sie erkrankte an Lymphdrüsenkrebs und musste monatelang durch die Hölle gehen. Doch selbst in dieser Zeit stand der Tierschutz bei ihr an erster Stelle.

Schon vor ihrer Krankheit hatte sie den Wunsch, dereinst eine Stiftung zu gründen. «Ich beschloss, dass ich mir, wenn ich hier lebend rauskomme, diesen Wunsch erfülle», so die Sennwaldnerin. Als es ihr besser ging, setzte sie ihren lang ersehnten Traum in die Wirklichkeit um und so wurde die steuerbefreite Stiftung «Zellweger Animal Foundation ZAF» geboren.

Der Stiftungsrat setzt sich nebst Edith Zellweger aus ihrem Mann Wilhelm und ihrem Neffen Marc André Plüss zusammen. Um das nötige Gründungskapital aufzubringen, ging Zellweger extra arbeiten, ihr Mann investierte einen Teil seiner Altersvorsorge. «Die Stiftung ist noch sehr arm, sie soll jedoch auch in Zukunft schlank gehalten werden. Spendengelder fliessen zu oft in die Verwaltung und werden für Sitzungshäppchen verjubelt, das finde ich nicht in Ordnung», so Zellweger. Ihre Stiftung will auch in Zukunft auf freiwillige Mitarbeiter setzen. Zweck der Stiftung ist der Schutz und die Wahrung der Interessen der Tiere. So wurden bereits Tierhalter in Notlagen mit der Übernahme von Futterkosten oder kleineren Operationen unterstützt.

Edith Zellweger setzt sich ausserdem mit der «Zellweger Animal Foundation ZAF» aktiv für die Abschaffung von Tierversuchen ein. So unterstützt sie die Tierversuchverbotsinitiative und möchte die Aufklärungsarbeit vertiefen. Hierfür ist auch ein «Zellweger Animal Foundation»-Preis in Planung, welcher für tierversuchsfreie Forschung verliehen werden soll. Edith Zellwegers grösster Wunsch ist ein Tierrettungshof: «Am liebsten hätte ich einen in der Schweiz, aber das ist finanziell kaum machbar. Daher müssen wir mit dem Projekt wahrscheinlich ins Ausland ausweichen».

Gratis Kastrations-Aktion

Ab November bis im Februar ist ein erstes grosses Projekt geplant. Von Sennwald bis Sevelen sollen Hunde und Katzen bedürftiger Leute sowie verwilderte Katzen gratis kastriert werden. Die Kastrationen werden in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt Adrian Schweizer aus Gams vorgenommen.

Die «Zellweger Animal Foundation ZAF» unterstützt das Projekt vorerst mit 10000 Franken. Zudem hat die Gemeinde Sennwald ihre Unterstützung zugesagt, von den anderen Gemeinden steht die Antwort noch aus. Sollte das Projekt gut laufen, kann sich Edith Zellweger vorstellen, das Projekt auf das ganze Rheintal auszuweiten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.