Eine Kuckucksuhr reist um die Welt: Zurzeit macht sie Halt in Grabs

Bis zu den Sommerferien hängt im Kindergarten Verplut eine ganz besondere Kuckucksuhr mit ebenso spezieller Geschichte dahinter. Die alte Uhr reist nämlich rund um die Welt.

Hansruedi Rohrer
Drucken
Teilen
Die Kuckucksuhr hängt an der Wand des Kindergartens Verplut: Die Kindergartenschüler mit Lehrerin Corina Zemann und Uhrmacher Mario Scarpatetti freuen sich. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Die Kuckucksuhr hängt an der Wand des Kindergartens Verplut: Die Kindergartenschüler mit Lehrerin Corina Zemann und Uhrmacher Mario Scarpatetti freuen sich. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Für die 20 Kindergärtler mit ihrer Lehrerin Corina Zemann war am Dienstagvormittag ein ganz besonderer und spannender Moment. Uhrmacher Mario Scarpatetti, Buchs, überbrachte nämlich eine grosse Kiste. Darin befand sich eine alte, restaurierte Kuckucksuhr, die im Kindergarten aufgehängt wurde. Die Kindergartenschüler hatten dafür einen schönen Platz vorbereitet.

Bevor der kleine Kuckuck aber das erste Mal im Kindergarten Verplut zwitscherte, erzählte Mario Scarpatetti den gespannt lauschenden Kindern die Geschichte hinter dieser «Wanderuhr». Von einem bündnerischen Dorf kommend, mache sie nun in Grabs Halt, sagte er. «Nun ist der kleine Vogel aus dem Schwarzwald bei Euch zu Gast», sagte er und las auch den Brief vor von Ralph-Peter Mannke aus Waldmössingen, einem kleinen Dorf im Schwarzwald.

«Machen Sie was Sinnvolles damit!»

Er ist Uhrmacher und der Initiant des Projektes «Kuckuck on Tour» und liess den Grabser Kindern ausrichten:

«Ich repariere Uhren, damit sie wieder richtig die Zeit anzeigen und die Kinder pünktlich zur Schule kommen können. Ich möchte allen Kindern dieser Welt diese Uhr und seinem kleinen Bewohner zeigen und seine Geschichte erzählen.»

Diese Uhr sei sehr alt, so alt, als es noch keine Autos und keine Flugzeuge gab, liess er ausrichten. Ein älterer Kunde habe ihm diese Uhr geschenkt mit den Worten: «Machen Sie was Sinnvolles damit!» Da sei ihm die Idee gekommen, diese Kuckucksuhr mit Baujahr etwa 1885/1890 zu restaurieren, auf die Reise zu schicken und den Kindern damit auch eine Freude zu bereiten. Möglich wurde das durch das Uhrmacher-Netzwerk, einem Zusammenschluss von über 900 deutschsprachigen Uhrmachern weltweit, bei dem Tipps, Ratschläge und auch Ersatzteile ausgetauscht werden.

Zweimal täglich wird die Uhr aufgezogen

Die Kindergärtler haben zu diesem Anlass Zeichnungen mit Uhren gemacht, und sie haben nun jeden Morgen eine Aufgabe: Sie müssen die Gewichte aufziehen, damit die Uhr läuft und der kleine Kuckuck jede halbe und jede volle Stunde die Zeit ausruft. Auch am Abend muss das Uhrwerk aufgezogen werden, das besorgt Corina Zemann.

Damit der Uhrendoktor aus dem Schwarzwald weiss, wo sich seine Kuckucksuhr befindet, hat er ein Tagebuch mitgeliefert. Dort können sich die Kinder verewigen und auch Zeichnungen und Grüsse eintragen.

Gleichzeitig geht auch ein Kässeli mit. «Bei aller Freude sollten wir auch an jene Kinder denken, denen es nicht so gut geht und welche krank sind», schreibt er. Der Erlös kommt der deutschen Kinder-Krebshilfe zugute. Diese Sparbüchse steht im Geschäft von Letta Uhren Schmuck Manufaktur in Buchs.