Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Ein guter und ein lieber Mann»

Am 4. Dezember kam es am Nachmittag wieder auf der «Burg» oberhalb des Dorfes zur feierlichen Begegnung des Samichlauses und des Schmutzlis mit Schulkindern. Und zum Interview mit dem W&O.
Interview: Hansruedi Rohrer
Auf der «Burg» oberhalb Gams kann der Samichlaus immer viele Kinder begrüssen. (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Auf der «Burg» oberhalb Gams kann der Samichlaus immer viele Kinder begrüssen. (Bilder: Hansruedi Rohrer)

Der stimmungsvolle Anlass der Gamser St. Nikolaus-Vereinigung war für Schüler und Lehrkräfte wieder ein nachhaltiges Erlebnis. Denn der Samichlaus hatte sich schon lange darauf vorbereitet und er freute sich sehr, mit den Kindern zu reden und ihnen auch etwas zu schenken.

Du hast wieder viele Gamser Kinder getroffen. Hast du dich auf die Sprüchlein, die sie vortrugen, gefreut?

Ja, immer wieder werde ich von neuem überrascht. Die Kinder sind sehr ideenreich und bereiten sich, vielleicht auch gemeinsam mit den Eltern, auf den Samichlausbesuch vor. Es kann aber auch vorkommen, dass die Kinder musizieren oder gar singen. Mein Schmutzli und ich, wir lassen uns jeweils gerne immer wieder überraschen.

Und was hast du mit jenen gemacht, die kein Sprüchlein wussten?

Das kommt sehr selten vor. Und es ist auch nicht weiter schlimm. Es kann aber vorkommen, dass das Kind im Moment «blockiert» ist und keinen Ton raus bringt. Dann versuche ich etwas abzulenken, indem ich vielleicht vom Schmutzli, von mir und meinen Tieren im Stall erzähle. Meistens klappt das sehr gut – und das Sprüchlein kommt dann doch noch.

Die Gamser Kinder waren doch bisher immer artig und brav, oder?

Ja, mehr oder weniger.

Von jenen, die es nicht waren, wusstest du sicher Bescheid?

Ja natürlich, die kenne ich.

Musstest du schon einmal von der Rute Gebrauch machen?

Nein. Die Rute gehört zu unserem Equipment. Der Samichlaus ist ein guter und lieber Mann und soll Freude und Fröhlichkeit verbreiten.

Der Griff in den Samichlaus-Sack ist dir sicher lieber und den Kindern auch?

Ja, das ist so. Die Kinder sind immer erwartungsvoll, wenn ich den Schmutzli auffordere, in den Sack zu schauen, was drin ist.

Am 4. Dezember kamen wieder viele Schulkinder zu dir auf die «Burg» in Gams. Ist diese Begegnung auch für dich jedes Mal wieder speziell?

Mit einem Schulbesuch im Klassenzimmer kann man den Auftritt auf der Burg nicht vergleichen. Die Kulisse macht den Unterschied.

Der Samichlaus gewährte dem W&O ein Interview.

Der Samichlaus gewährte dem W&O ein Interview.

Dort rufen die Kinder nach dir, bis du aus dem Wald kommst – was ist das für ein Gefühl in diesem Moment?

Die Atmosphäre zusammen mit der grossen Kinderschar im Freien mit den vielen Lichtern und dem Lagerfeuer ist jedes Mal überwältigend.

Bekamen dann die Kinder und Lehrkräfte wieder eine von dir erzählte Geschichte zu hören?

Ja, denn ich bereite mich jedes Jahr von neuem auf diese Auftritte vor, indem ich verschiedene Geschichten lese und die eine oder andere Geschichte in mein persönliches Chlausenbuch niederschreibe. In diesem Buch befinden sich auch von den Kindern mitgebrachte Zeichnungen und Bilder.

Besuchst du auch noch andere Kinder?

Ja. Rund um den 6. Dezember besuchen wir viele Familien in der ganzen Region.

Lieber Samichlaus, vielen Dank, dass du noch extra aus dem tiefen Wald gekommen bist, um die Fragen zu beantworten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.