75 Jahre Wartauer Landfrauen: Ein guter Grund zum Feiern

Die Landfrauen Wartau feierten am Samstagabend im Hotel Alvier in gemütlicher Runde ein Jubiläum. Die Vereinigung ist nämlich 75 Jahre alt geworden und dennoch jung geblieben.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Es wird gefeiert: Der Vorstand mit Heidy Egli, Edith Farooq, Frieda Tischhauser und Lisa Hardegger, von links, stösst auf das Jubiläumsjahr der Landfrauen Wartau an. (Bild: Bilder: Hansruedi Rohrer)
2 Bilder
Ehrung und Dank für die beiden ehemaligen Präsidentinnen Daniela Sulser (links) und Bethli Zogg.

Es wird gefeiert: Der Vorstand mit Heidy Egli, Edith Farooq, Frieda Tischhauser und Lisa Hardegger, von links, stösst auf das Jubiläumsjahr der Landfrauen Wartau an. (Bild: Bilder: Hansruedi Rohrer)

Zurzeit fehlt den Landfrauen Wartau eine Präsidentin. Deshalb führt ein vierköpfiger Vorstand das Vereinsschiff. So begrüsste Vizepräsidentin Lisa Hardegger zahlreiche Mitglieder sowie Gäste benachbarter Landfrauenvereine zum Fest. Der Jubiläumsabend startete nach dem Apéro mit einem Nachtessen. Dazu spielten die beiden Musiker Pierino (Neu St. Johann) und Freddy (Buchs) lüpfige Melodien. Und zwei Auftritte des Thurgauer Komikers Seppetoni Alder mit seinen beiden Kultfiguren sorgten für viele Lachmomente.

Im Verlaufe des Abends gratulierte auch Petra Artho, Präsidentin des St.-Gallischen Bäuerinnenverbandes, den Wartauer Landfrauen. Wenn man ein so schönes Jubiläum begehen könne, dürfe man dieses auch feiern, sagte sie.

«Allerdings brauchte es starke Wurzeln, bis ein Verein so da steht, wie ihr heute.»

Das sei den Gründerinnen im Jahre 1944 und ihrem Mut zu verdanken. Danach habe es aber viele engagierte Frauen benötigt, um das Vereinshaus auf diesen Wurzeln zu bauen. Das alles und noch viel mehr mache den Verein aus. «Heute dürft ihr recht stolz sein auf euer Jubiläum», sagte die Kantonalpräsidentin und überreichte dem Vorstand einen Meter «Kägi-fret-Glück» und weitere Geschenke.

Gratulationen kamen auch von der Wartauer Gemeinderätin Vreni Kruse. Schon ihre Mutter – sie war am Jubiläum anwesend – habe bei den Landfrauen Kurse besucht und Werdenberger Trachten gemacht, verriet sie. Die Gemeinschaft und die Ideen unter den Frauen seien wie ein motivierender Motor für den Verein, meinte Vreni Kruse weiter. Deshalb würden die Landfrauen mit einem vielfältigen Programm aufwarten, wie zum Beispiel die Apéroplatten und Dessertbuffets für diverse Veranstaltungen. Die Gemeinderätin wünschte den Landfrauen Wartau weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Rückblick auf die Vereinsgeschichte

Geehrt wurden auch die beiden ehemaligen Präsidentinnen Bethli Zogg und Daniela Sulser. Geschichtliches aus den letzten 25 Jahren des Vereins vermittelte Mitglied Paula Bärtsch. Vor 25 Jahren sei noch aus jedem Dorf der Gemeinde Wartau eine Frau im Vorstand vertreten gewesen, erklärte sie. Aber auch hier halte die neue Zeit Einzug, doch die Vorstandsfrauen würden sich immer wieder bemühen, den Mitgliedern viel Interessantes zu bieten, wie Vorträge, Kurse oder Ausflüge. Der Höhepunkt im Vereinsleben seien immer noch die Bezirkstagungen.

Dem Verein der Landfrauen Wartau gehören aktuell 78 Mitglieder mit den Jahrgängen 1924 bis 1986 an. Die Tätigkeiten sind der heutigen Zeit angepasst. Sie beinhalten unter anderem gemütliches Beisammensein bei Spiel und Spass, kleine Wanderungen, Führungen in Betrieben oder auch mal einen Thermalbadbesuch. Im Kuchenbacken sind die Wartauer Frauen sogar allererste Klasse. Die Landfrauen Wartau sind zudem mit einem neuen Logo ins Jubiläumsjahr gestartet.

Der W&O wird auf einer kommenden «Alvier»-Seite über die Geschichte der Landfrauen Wartau berichten.