Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Mittagstisch Quader ist ein Begegnungsort der Generationen

Am Freitag ist in Grabs der seit dem 22. Oktober im Pflegeheim Werdenberg beheimatete Mittagstisch Quader für Kindergarten- und Schulkinder offiziell eröffnet worden.
Hansruedi Rohrer
Mathias Engler, Gesamtleiter Pflege und Hospiz Werdenberg; Rita Zäch, Geschäftsleiterin Kinderbetreuung; André Fernandez, Schulratspräsient; Jeanette Mösli, Präsidentin Kinderbetreuung, Senida Durmisi, Leiterin Betreuung und Burga Batliner, Fachfrau Betreuung, von links, freuen sich am Mittagtisch im Pflegeheim. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Mathias Engler, Gesamtleiter Pflege und Hospiz Werdenberg; Rita Zäch, Geschäftsleiterin Kinderbetreuung; André Fernandez, Schulratspräsient; Jeanette Mösli, Präsidentin Kinderbetreuung, Senida Durmisi, Leiterin Betreuung und Burga Batliner, Fachfrau Betreuung, von links, freuen sich am Mittagtisch im Pflegeheim. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Dieser Mittagstisch gehört gruppenmässig zum Schülerhort Baobab und wird als zweiter Standort von der Trägerschaft (Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald) geführt. Bei diesem Mittagstisch ist der generationenverbindende Gedanke speziell, gibt es doch ungezwungene Kontakte und vielleicht auch neue Erlebnisse zwischen den Kindern und den Bewohnern des Pflegeheims.

Behörden, Lehrerschaft und weiteren Gästen wurde das neue Betreuungsangebot am Eröffnungs-Apéro vorgestellt. Mathias Engler als Gesamtleiter Pflege und Hospiz Werdenberg begrüsste als Gastgeber die Gäste. Der Betrieb des neuen Mittagstisches funktioniere schon sehr gut, sagte er. «Ich habe grosse Achtung vor diesem Betrieb und wir möchten ihn nicht mehr hergeben.» Es sei ein Herzensanliegen, in diesem Haus damit eine Kultur für die Gesamtgesellschaft – eine «Sorgekultur» – zu bieten. Denn die Mitwirkung am neuen Mittagstisch sei auch für die Pflegeheimbewohner bereichernd.

Eine Freude und ein Meilenstein

Schulratspräsident André Fernandez erklärte, dass man von Seiten der Schule diesen zweiten Standort sorgfältig geprüft habe. Dabei sei man von Seiten des Pflegeheims auf eine offene Haltung gestossen. «Damit konnte hier eine zweite Option des Mittagstisches geschaffen werden.» Eine hohe Qualität der Betreuung sei nämlich wichtig; man habe bereits positive Rückmeldungen von Eltern erhalten.

Jeanette Mösli als Präsidentin der Kinderbetreuung Grabs-Gams-Sennwald betonte, dass die Eröffnung des Mittagstisches Quader eine Freude und ein Meilenstein sei. Die Unterteilung der ursprünglich grossen Gruppe von bis zu 40 Kindern in zwei Gruppen sei eine gut spürbare Qualitätssteigerung gerade für diese Kinder. Hier würden auch ältere Leute von den Kindern Leichtigkeit, Lebensfreude und Offenheit lernen. «Und in der Begegnung von älteren Menschen und Kindern wird oft beobachtet, dass eine schnelle Vertrautheit entsteht.»

Zwei dynamische Themen der Gesellschaft

Diese Begegnungen müssten aber auf freiwilliger Basis geschehen. Aber man könne sich vorstellen, dass eine generationendurchmischte Umgebung eine grosse Bereicherung sein kann. Weiter sagte Jeanette Mösli: «Die Betreuung von betagten Menschen und Kindern gehört ohne Zweifel zu den dynamischen Gesellschaftsthemen der letzten Jahrzehnte. Demografische und soziale Umwälzungen erzwingen neue Modelle, es braucht Innovationen und Reformen im Betreuungswesen.» Dass man nun im Pflegeheim einen Mittagstisch anbiete, sei eine Innovation.

Enge Zusammenarbeit mit der Schule

Bei diesem Projekt seien mehrere Generationen vertreten: Kinder, junge Erwachsene, Menschen mitten in der Erwerbstätigkeit und ältere Menschen. Als weiteren Grund, warum dieser Mittagstisch ein Meilenstein ist, erklärte Jeanette Mösli: «Die Entwicklung der Schulkindbetreuung geht immer mehr in Richtung enge Zusammenarbeit mit der Schule. Bildung, Betreuung und Erziehung lassen sich nicht trennen. Wir sind überzeugt, dass gerade für das integrative Schulsystem die Zusammenarbeit von Bildung und Betreuung eine Chance für die Zukunft ist.»

Nebst dem Mittagstisch finden die Kinder auch einen Raum vor, in welchem sie sich zurückziehen und spielen können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.